Anzeige
13. November 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Präsentieren heißt Verkaufen

Als erfolgreicher Finanzdienstleister reicht es nicht, wenn Sie die Verkaufsargumente Ihrer Produkte und Dienstleistungen in- und auswendig kennen. Um erfolgreich zum Abschluss zu kommen, muss es Ihnen gelingen, Ihre Begeisterung auf den potenziellen Kunden zu übertragen.

Die Limbeck-Kolumne

Martin-limbeck in Präsentieren heißt Verkaufen

“Ziehen Sie Ihre Präsentation möglichst straff durch, das signalisiert Kompetenz.”

Ihre Präsentation wird damit zum wichtigsten Element im Verkaufsprozess. Sie ist Ihr Schlüssel zum Herz oder besser gesagt zum Geldbeutel des Kunden. Gute Vorbereitung ist das A und O. Bei der Vorbereitung und Gestaltung Ihrer Präsentation sollten Sie folgende vier Prinzipien beachten:

1. Klarheit in der Gliederung: Notieren Sie die Inhalte der Präsentation kurz auf einem Flipchart.

2. Einfache Formulierungen: Halten Sie sich an KISS – keep it short and simple, also kurze Sätze ohne Fachbegriffe.

3. Prägnante Darstellung: Die Präsentation passt in Umfang, Form und Tempo zum Inhalt. Weniger ist oft mehr!

4. Lebendige Darstellung: Verwenden Sie Beispiele und Storys und beziehen Sie Ihren Gesprächspartner durch Fragen mit ein

Clevere Angebotspräsentation und kontrollierte Wirkung

Konzentrieren Sie sich während Ihrer Präsentation voll und ganz auf Ihren Gesprächspartner. Egal ob das Telefon klingelt oder im Raum nebenan Unruhe herrscht – lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Investieren Sie ausreichend Zeit in die Vorbereitung. Wenn Sie Ihre Präsentation im Schlaf beherrschen, sind Sie auf der sicheren Seite. Nichts ist unglaubwürdiger und unprofessioneller als ein Verkäufer, der sein Produkt nicht bis ins letzte Detail kennt. Wappnen Sie sich daher für mögliche Fragen Ihres Gesprächspartners. Sonst droht Ihnen schlimmstenfalls die Höchststrafe – Gesprächsabbruch.

Selbst wenn Sie Ihrem potenziellen Kunden das Angebot schon vor dem Termin geschickt haben – bringen Sie zum Termin einen sauberen Ausdruck Ihres übersichtlich dargestellten Angebots mit. Platzieren Sie auf dem Deckblatt gut sichtbar das Logo des Unternehmens sowie Vor- und Nachname Ihres Gesprächspartners. Das wirkt professionell und sorgt für einen guten Eindruck. Und: Erkundigen Sie sich, wie viele Personen bei Ihrem Termin anwesend sein werden. Bringen Sie für jeden ein Exemplar des Angebotes und ein kleines Werbegeschenk mit. Wäre doch peinlich, wenn einer sonst mit leeren Händen da steht?

 

Seite zwei: Das muss prickeln: Einleitung mal anders

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wie man sich anstelle eines „Produkt-Spezialisten“, als „Problemlöser“ für die ganzheitliche Finanzberatung mit einer Mindmap-Grafik zum Beratungsprozess nach DIN ISO 22222 verkaufen kann, ist im eBook bei mwsbraun.de beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 14. November 2014 @ 09:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...