Anzeige
Anzeige
25. August 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: “Größtes Jahresendgeschäft aller Zeiten”

Die großen Maklerpools sind trotz anhaltend schwieriger Marktbedingungen mit dem vergangenen Geschäftsjahr zufrieden. Im Rahmen eines Round Table-Gesprächs diskutieren Vertreter der größten Pools die langfristigen Konsequenzen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG).

LVRG

Dr. Sebastian Grabmaier, Jung, DMS & Cie: “Ich glaube nicht, dass die Provisionen im Ergebnis um 30 Prozent sinken werden, es wird aber neue Modelle mit einer anderen Verteilung der Provisionen über die Zeit geben.” (links: Oliver Pradetto, Blaudirekt)

Cash.: Die Provisionsoffenlegung hat es nicht ins LVRG geschafft. Wie beurteilen Sie die Regulierung in ihrer umgesetzten Form?

Oliver Pradetto, Geschäftsführer Blaudirekt: Wir hatten zwar bereits an der technischen Umsetzung der Provisionsoffenlegung gearbeitet. Dennoch bin ich natürlich froh, dass es keine Offenlegungspflicht gibt, weil der Großteil des Marktes technisch dazu nicht in der Lage gewesen wäre. Da die Vermittler aber nicht einfach ihr Geschäft hätten ruhen lassen, muss man davon ausgehen, dass der gesamte Markt ab Ende Juni quasi illegal weitergearbeitet hätte. Insofern ist es sehr positiv, dass die Offenlegung erst mal vom Tisch ist. Grundsätzlich denke ich jedoch, dass ein guter Berater kein Problem damit hat, seinen Verdienst zu rechtfertigen. Allerdings wirft das immer die Frage auf, warum es ähnliche Forderungen nicht in anderen Branchen gibt.

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstand Jung, DMS & Cie: Auch wir sind zufrieden, dass die Politik durch den Verzicht des Provisionsausweises auf Euro und Cent im letzten Moment zu einer für alle Seiten sinnvollen und machbaren Regelung gekommen ist. Die Vermittler-Verbände hatten stets den Punkt betont, dass wir zwar alle für Transparenz sind, aber hierfür die Offenlegung der richtigen Faktoren fordern. Bei der Krankenversicherungsregulierung wurde das versäumt und man hat mit der Provisionshöhe an den Endvermittler einen Wert gegriffen, der einem Verbraucher im Ergebnis keinen Mehrwert bietet. Mit der Offenlegung der Gesamtkosten ist der Gesetzgeber jetzt auf dem richtigen Weg.

Markus Kiener, Geschäftsführer Fonds Finanz: Ich war am 30. Juni im Rahmen der Initiative “Pools für Makler” zusammen mit dem AfW im Finanzausschuss, als dieses Thema diskutiert wurde. Hier haben wir gesehen, dass die Schwerpunkte der Politik bei den Bewertungsreserven und der Ausschüttungssperrre lagen und weniger bei der Provisionsoffenlegung. Was man an dieser Stelle erwähnen sollte ist, dass die Vermittlerverbände mit dem GDV und ver.di eine gemeinsame Erklärung abgegeben haben, in der sie sich gegen die Offenlegung aussprachen. Denn diese hätte zu einer immensen Wettbewerbsverzerrung und zu einer “Scheintransparenz” geführt, da der Kunde den falschen Eindruck gewonnen hätte, dass ein und dasselbe Produkt in der Ausschließlichkeit billiger ist als beim Makler.

Seite zwei: Langfristige Folgen des LVRG

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...