Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2014, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Uns steht ein turbulentes Jahr bevor”

Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.V., gibt im Gespräch mit Cash. einen Ausblick auf die wichtigsten Themen in 2015, die Auswirkungen des LVRG, weitere anstehende Regulierungen und Schwerpunkte der Verbandsarbeit.

LVRG-Regulierung

“Vermittler haben schon mehrfach erlebt, dass ganze Produktsparten schnell wegbrechen können. Sie werden sich entweder spezialisieren oder ihr Angebot diversifizieren müssen.”

Cash.: Was werden 2015 die bestimmenden Themen im Vertrieb sein?

Rottenbacher: Ich befürchte, dass uns erneut ein turbulentes Jahr bevorstehen wird. Der Gesetzgeber verlangt zu recht von unserer Branche qualitativ gute Beratung und Dienstleistungen für unsere Kunden. Leider können wir aber noch nicht mal durchatmen, um in gebotener Ruhe diese Anforderungen umsetzen zu können.

2015 wird sicher stark im Zeichen des LVRG stehen. Die Lebensversicherer werden ihre neuen Provisionsmodelle fahren und es wird sich zeigen, wie abhängig die Branche vom LV-Geschäft wirklich noch ist. Auch das Niedrigzinsumfeld wird weiter Konsequenzen haben: Vom weiteren Suchen lukrativer Anlagemöglichkeiten bis zur verstärkten Vermittlung von Immobilienfinanzierungen.

Welche Folgen auf den Beratermarkt, auf Vertriebe und Pools wird das LVRG haben?

Zunächst muss sich zeigen, welche Regelungen Versicherer bezüglich der LV-Provisionen finden werden. Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich keine Mutmaßungen abgeben. Ich sehe aber die Gefahr, dass große Gesellschaften die Provision unverändert lassen und damit kleine Anbieter aus dem Markt drängen könnten. Das wäre auch nicht im Interesse der Verbraucher.

Seite zwei: “Ganze Produktsparten können schnell wegbrechen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...