15. Dezember 2014, 09:04

“Uns steht ein turbulentes Jahr bevor”

Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.V., gibt im Gespräch mit Cash. einen Ausblick auf die wichtigsten Themen in 2015, die Auswirkungen des LVRG, weitere anstehende Regulierungen und Schwerpunkte der Verbandsarbeit.

LVRG-Regulierung

“Vermittler haben schon mehrfach erlebt, dass ganze Produktsparten schnell wegbrechen können. Sie werden sich entweder spezialisieren oder ihr Angebot diversifizieren müssen.”

Cash.: Was werden 2015 die bestimmenden Themen im Vertrieb sein?

Rottenbacher: Ich befürchte, dass uns erneut ein turbulentes Jahr bevorstehen wird. Der Gesetzgeber verlangt zu recht von unserer Branche qualitativ gute Beratung und Dienstleistungen für unsere Kunden. Leider können wir aber noch nicht mal durchatmen, um in gebotener Ruhe diese Anforderungen umsetzen zu können.

2015 wird sicher stark im Zeichen des LVRG stehen. Die Lebensversicherer werden ihre neuen Provisionsmodelle fahren und es wird sich zeigen, wie abhängig die Branche vom LV-Geschäft wirklich noch ist. Auch das Niedrigzinsumfeld wird weiter Konsequenzen haben: Vom weiteren Suchen lukrativer Anlagemöglichkeiten bis zur verstärkten Vermittlung von Immobilienfinanzierungen.

Welche Folgen auf den Beratermarkt, auf Vertriebe und Pools wird das LVRG haben?

Zunächst muss sich zeigen, welche Regelungen Versicherer bezüglich der LV-Provisionen finden werden. Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich keine Mutmaßungen abgeben. Ich sehe aber die Gefahr, dass große Gesellschaften die Provision unverändert lassen und damit kleine Anbieter aus dem Markt drängen könnten. Das wäre auch nicht im Interesse der Verbraucher.

Seite zwei: “Ganze Produktsparten können schnell wegbrechen”

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...