Anzeige
Anzeige
28. Juli 2014, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerkunden sind kritischer

Kunden von Maklern sind mit Versicherern weniger zufrieden und empfehlen diese seltener weiter als Kunden der Ausschließlichkeitsorganisationen (AO). Das ist ein Ergebnis der aktuellen Kubus-Studie des Kölner Beratungsunternehmens MSR Consulting. Auch die Beratungsleistungen bewerten sie demnach strenger.

Makler haben anspruchsvollere Kunden als AO-Vertreter

Maklerkunden sind der Studie zufolge jünger, gebildeter und verfügen über ein höheres Einkommen als AO-Kunden.

In der Studie hat sich das Beratungsunternehmen systematisch mit der Zufriedenheit von Maklerkunden beschäftigt. Hierzu wurden 12.000 Haushalte telefonisch zu ihren Beziehungen zu Versicherungsunternehmen befragt. Ein zentrales Ergebnis der Untersuchung ist, dass Maklerkunden anspruchsvoller als AO-Kunden sind.

Maklerkunden sind anspruchsvoller

Maklerkunden unterscheiden sich demnach von AO-Kunden hinsichtlich ihres höheren sozioökonomischen Status: Sie sind jünger, besser gebildet und verfügen über ein höheres Einkommen. Der höhere Status gehe mit einer höheren Anspruchshaltung einher, so die Studienautoren. So erwarten die Maklerkunden demnach zum Beispiel häufigeren Kontakt zu ihrem Betreuer sowie eine systematischere Beratung.

Unterbleibe beispielsweise eine umfassende und individuelle Bedarfsanalyse, führe das bei Maklerkunden zu einer deutlich höheren Unzufriedenheit als bei AO-Kunden, heißt es in der Studie. Mit der Berechnung der voraussichtlichen Altersbezüge hingegen können Makler ihre Kunden demnach deutlich mehr begeistern als AO-Vermittler.

Makler haben anspruchsvollere Kunden als AO-Vertreter

Laut der Studie sind Kunden von Maklern in ihren Urteilen strenger, als Kunden, die durch einen Vertreter der AO beraten werden. Quelle: MSR Consulting

Seite zwei: Maklerkunden sind weniger an Versicherer gebunden

Anzeige

1 Kommentar

  1. Interessante Studie.

    Kommentar von Alexander — 1. August 2014 @ 11:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...