Anzeige
30. Dezember 2014, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen einer der führenden Maklerversicherer werden”

Dr. Markus Leibundgut berichtet in dem zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die ersten zehn Monate als CEO von Swiss Life Deutschland.

Maklerversicherer

Markus Leibundgut: “Wir wollen die Vertriebe aus einer Hand unterstützen, damit sie die Anforderungen des Marktes und der Politik effektiv und rasch umsetzen können.”

Cash.: Im Februar 2014 haben Sie Manfred Behrens als CEO Deutschland und Mitglied der Konzernleitung der Swiss-Life-Gruppe abgelöst. Wie sind Ihre ersten Eindrücke in dieser Position?

Leibundgut: Zu Beginn ist mir wichtig zu betonen, dass ich eine starke Firma mit gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern gefunden habe, in der sehr viel Potenzial steckt. Wir haben eine Riesenchance im Markt – das ist für mich die Basis. Die Prioritäten sind klar: Wir wollen die Ideen anpacken, mit denen wir besser werden können, die Qualität weiter ausbauen und die Potenziale im Markt heben, die wir als eher mittleständisches Unternehmen haben.

Das heißt: Unsere Organisation kann sich sehr agil im Markt bewegen. Wir geben ein Wertversprechen, das gerade im deutschen Markt unglaublich zukunftsfähig ist. Wir haben mit Swiss Life Select, Tecis, Horbach und Deutsche Proventus starke Endkundenvertriebe sowie einen traditionsreichen Maklerversicherer in München, mit einer fast 150-jährigen Geschichte. So können wir uns den Luxus leisten, das Beste aus beiden Modellen zu priorisieren und Kundenbedürfnisse in der Breite zu erfüllen.

Unsere Tätigkeit ist schließlich auch gesellschaftspolitisch sehr wichtig. Denn Menschen kümmern sich beispielsweise nicht von sich aus um eine BU. Hier muss aktiv beraten und erklärt werden.

Was haben Sie in den ersten Monaten als CEO verändert?

Die erste Zeit war durch Veränderungen geprägt. Wir haben sehr viele Sachen angepackt. Die Endkundenvertriebe sind auf einem intensiven Qualitätskurs unterwegs. Das Gewinnen von neuen Vertriebspartnertn läuft sehr gut und die Beratungsqualität liegt durch Ausbildung und Schulung auf einem sehr hohen Niveau. Auch von Seiten der Kundinnen und Kunden erhalten wir ein sehr gutes Feedback.

Ein weiterer Punkt ist die effiziente Ausrichtung der Backoffices. Wir wollen die Vertriebe aus einer Hand unterstützen, damit sie die Anforderungen des Marktes und der Politik effektiv und rasch umsetzen können. Außerdem wollen wir einer der führenden Maklerversicherer in Deutschland werden. Hier arbeiten wir intensiv an der Produkt-Roadmap.

Auch die Dienstleistungen gegenüber unseren Vermittlern werden fortwährend optimiert, damit wir dort die gleichen Qualitätsanforderungen erfüllen können.

Seite zwei: “Die Unternehmensspitze ist fest aufgestellt”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] intensiv mit dem Thema auseinandersetzen und bei Bedarf die Hilfe einer Finanzberatung, wie von Swiss Life, in Anspruch nehmen – hier können entscheidende Hilfestellungen gegeben und die bestmögliche […]

    Pingback von Lebensversicherung – kommt jetzt die Talfahrt? - BICE — 8. Juli 2016 @ 01:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...