Anzeige
Anzeige
29. April 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Augenmaß ist gefordert

Ein gewaltiges Regelwerk soll die Finanzmärkte zähmen und den Anlegerschutz stärken. Warum das nur gelingen kann, wenn das europäische Gesetz bei der Umsetzung in nationales Recht nicht ausgehebelt wird.

Gastbeitrag von Dr. Herbert Walter, Unternehmensberater

MiFID

Herbert Walter: “Für den deutschen Markt hätte ein generelles Provisionsverbot nach
britischem Vorbild deutlich negative Folgen. Das liegt auch an der völlig anders
gestalteten Beratungslandschaft.”

Mitte Januar haben sich Europaparlament, EU-Kommission und Europäischer Rat grundsätzlich darauf geeinigt, die Finanzmärkte stärker an die Kandare zu nehmen. Herausgekommen ist dabei eine Weiterentwicklung der Finanzmarktrichtlinie MiFID, die “Markets in Financial Instruments Directive II” oder kurz “MiFID II“.

Dieses Werk gehört zu den wichtigsten regulatorischen Reaktionen der Politik auf die Finanzmarktkrise. Und: Die Richtlinie hat große Ziele. Europäische Anleger sollen besser vor falscher Beratung geschützt und ihre Rechte gestärkt werden.

Die Risiken von Finanzprodukten sollen künftig vor dem Verkauf an Kunden überprüft werden. Nicht nur bei den Produkten, auch im Vertrieb soll es mehr Preistransparenz geben, vorgeschrieben wird eine noch intensivere Dokumentation und möglichst alle Finanzinstrumente sollen über regulierte Märkte abgewickelt werden.

MiFID-Regulierung als Krisenschutz

Von der Politik wird MiFID II als “Mutter der europäischen Finanzmarktordnung” bejubelt. Markus Ferber, der Verhandlungsführer des EU-Parlaments, hat den Anspruch dieses Gesetzes klar formuliert: “Vom kleinen Sparer bis hin zu professionellen Börsengeschäften legt die Finanzmarktrichtlinie die Regeln des gesamten europäischen Wertpapier- und Kapitalhandels fest.”

Kein Finanzprodukt und kein Handelsplatz dürfe künftig mehr unreguliert bleiben. Man muss wirklich kein Fachmann sein, um zu erahnen, dass diese “Mutter” geradezu monströse Ausmaße haben wird und eine gewaltige Zahl von “Kindern” in Form von ergänzenden Gesetzen und Verordnungen “produzieren” wird.

Die wirklich wichtige und grundsätzliche Frage, ob denn regulatorische Maßnahmen tatsächlich Krisen verhindern können, wird in diesem Zusammenhang nicht gestellt, sondern schlicht unterstellt.

Akteure des Finanzmarktes sind gefragt

Wer die kontinuierlich zunehmende Häufung von Finanzmarktkrisen in den vergangenen hundert Jahren betrachtet, auf die die Politik hinterher stets zuverlässig mit härteren Regulierungen reagiert hat, kann da eine gewisse Skepsis nicht unterdrücken.

Aber Fakt ist eben auch, dass die Politik die Rahmenbedingungen unseres öffentlichen Lebens bestimmt und das geschieht nun mal in allererster Linie über Gesetze und Verordnungen. Insofern ist es müßig, über das Regulierungsmonster MiFID II zu lamentieren.

Seite zwei: Folgen eines Provisionsverbots

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...