28. Oktober 2014, 11:59

Multi-Risk-Produkte: Franke und Bornberg stellt große Unterschiede fest

Das Analysehaus Franke und Bornberg hat erstmals ein Rating von Grundfähigkeits- und Multi-Risk-Policen durchgeführt. Nach Auswertung von 27 Tarifen von 18 Gesellschaften mit über 60 Detailkriterien habe sich unter anderem gezeigt, dass Multi-Risk-Versicherungen “extreme Unterschiede” aufwiesen, teilt das Hannoveraner Unternehmen mit.

Multi-Risk-Produkte: Franke und Bornberg stellt große Unterschiede fest

Michael Franke: “In monatelanger Recherche und Analyse haben wir ein nach wissenschaftlichen Methoden aufgebautes Bewertungsverfahren für das Rating von Grundfähigkeits- und MultiRisk-Produkten entwickelt.”

Franke und Bornberg veröffentlichte das Rating in drei unterschiedlichen Kategorien: “Selbständige MultiRisk – Unfall”, “Selbständige Grundfähigkeit” sowie “Selbständige MultiRisk – Leben”.

Das Spitzenprädikat “FFF” erhielten demnach bei den lebensbasierten MultiRisk-Produkten Allianz und Volkswohl Bund sowie bei Grundfähigkeitsversicherungen ebenfalls der Volkswohl Bund. In der Kategorie unfallbasierte MultiRisk-Produkte habe man die Bestnote nicht vergeben, so Franke und Bornberg, ein “FF+” ging an die Axa.

Michael Franke: Rating gibt “Orientierung bei der verbraucherzentrierten Tarifauswahl”

Das Analysehaus hat zwischen den Sparten Leben und Unfall unterschieden, “um eine sachgerechte Bewertung vorzunehmen”. So würden sich die Produkte je nach Herkunft “in wesentlichen Leistungsmerkmalen, wie beispielsweise Beitragsanpassungs- und Kündigungsrechten, aber auch bei den Leistungsauslösern und Leistungsarten für Grundfähigkeiten und schweren Erkrankungen deutlich unterscheiden”, heißt es.

“In monatelanger Recherche und Analyse haben wir ein nach wissenschaftlichen Methoden aufgebautes Bewertungsverfahren für das Rating von Grundfähigkeits- und MultiRisk-Produkten entwickelt. Die Risiken, die hier abgedeckt werden, sind von hoher Bedeutung für Verbraucher und geben Vermittlern und Beratern die entscheidende Orientierung bei der verbraucherzentrierten Tarifauswahl zur Hand”, sagt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg.

Multi-Risk-Policen kombinieren unterschiedliche Risiko-Elemente

Eine Grundfähigkeitsversicherung deckt den Verlust von bestimmten Grundfähigkeiten wie Gehen, Hören oder Sehen ab, während Multi-Risk-Policen Elemente aus Unfall-, Dread-Disease- (Schwere Krankheiten), Grundfähigkeits- und Pflegeversicherung miteinander kombinieren. Beiden Absicherungsformen ist gemein, dass die Versicherer sie als günstigere und leichter zugänglichere Alternativen zu Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen verstärkt im Markt etablieren möchten. (lk)


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. […] Angebotspalette diejenigen Produkte herauszusuchen, die für die Lebenssituation passen. Mit Multi-Risk-Policen, Grundfähigkeits-, Dread-disease- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder dem […]

    Pingback von Olaf Werner | Finanzdienstleistungen — 16. Juni 2015 @ 09:40

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Swiss Re plant Teilverkauf der Tochter Admin Re

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re plant einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seiner Tochter Admin Re. Erste Gespräche mit Pensions- und Staatsfonds über einen solchen Deal hätten bereits stattgefunden, meldete der britische Sender “Sky News” am Donnerstag auf seiner Internetseite.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...