14. Mai 2014, 12:00

Vermittlernachfolge: Gefahr erkannt und nicht gebannt

Die Nachfolgesituation in Makler- und Ausschließlichkeitsagenturen in Deutschland ist oftmals noch ungeklärt: Obwohl die Nachfolge für zwei Drittel der Vermittler (65 Prozent) einen hohen Stellenwert einnimmt, haben fast ebenso viele (63 Prozent) bisher noch keine Nachfolgeregelungen getroffen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Nachfolge im Versicherungsvertrieb: Gefahr erkannt und nicht gebannt

Laut der Studie ist eine Vielzahl von Betrieben am Markt, deren Umsätze die Attraktivität ihrer Bestände in Frage stellt.

Bei Unternehmen mit weniger als 100.000 Euro Jahresumsatz sehe die Situation noch bedenklicher aus, heißt es in der Studie “Nachfolgemanagement im Versicherungsvertrieb” der Versicherungsforen Leipzig. In diesem Segment hätten vier von fünf Unternehmen noch keine Nachfolgeregelung getroffen.

Makler bevorzugen stufenweise Abgabe

Für die Nachfolgeregelung sehen Makler grundsätzlich sich selbst in der Pflicht (97 Prozent), während die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) hier zu über einem Drittel den Versicherer als Hauptverantwortlichen sieht.

Unterschiede zwischen Makler und AO zeigen sich auch bei der Frage, welche Form der Nachfolgeregelung favorisiert wird. Während AO-Vermittler am liebsten eine Komplettabgabe anstreben (60 Prozent), setzen Makler in erster Linie auf eine stufenweise Abgabe (68 Prozent). Eine sofortige Trennung kann sich aber immerhin jeder zweite Makler vorstellen. In der AO können sich 54 Prozent mit einer stufenweise Abgabe anfreunden.

Eine Stilllegung des Betriebs kommt für beide Lager so gut wie gar nicht in Frage: Nur vier Prozent der AO-Befragten und knapp drei Prozent der Makler votiert für diese Lösung.

Ruhestand und Gesundheit häufigste Abgabegründe

“Das demografische Problem der Branche setzt sich fort. Zudem ist eine Vielzahl von Betrieben am Markt, deren Umsätze die Attraktivität ihrer Bestände in Frage stellt”, resümmiert die Studie. Dies finde sich auch bei den Abgabegründen von Vermittlern wieder, heißt es. Als besonders triftige Gründe für die Abgabe des Vermittlerbetriebes nennen 87 Prozent der Befragten den Ruhestand und 56 Prozent die eigene Gesundheit.

An der Online-Befragung im Januar und Februar 2014 beteiligten sich insgesamt 486 Vermittler (301 Versicherungsmakler, 169 Ausschließlichkeitsvertreter und 16 sonstige Vertreter). Für die Befragung kooperierten die Versicherungsforen Leipzig mit der Berufsakademie Sachsen – Staatliche Studienakademie Dresden, der Fachhochschule Dortmund und der Unternehmensberatung Q_Perior. (lk)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

1 Kommentar

  1. Das Thema wird sicher noch zunehmen weil mit den ganzen Auflagen und Neuerungen die Attraktivität schwindet. Es gibt immer weniger Nachwuchs und da ist die Politik nicht ganz unschuldig

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juli 2014 @ 15:48

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Versicherer: Outsourcing von Prozessen kommt kaum voran

Die deutsche Versicherungswirtschaft kommt beim Auslagern von Geschäftsprozessen kaum voran. Zugleich wird das Outsourcing-Potenzial von der Branche weiter hoch eingeschätzt, ergab eine aktuelle Studie.

mehr ...

Immobilien

DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

Die Preise für Wohnimmobilien haben sich im Süden der Republik im ersten Quartal 2016 laut dem aktuellen Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) recht unterschiedlich entwickelt. In Frankfurt und München blieben die Haus-Preise fast unverändert, in Stuttgart stiegen sie deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ein globaler, makroökonomischer Blick auf die Folgen des Brexit

Nach der reflexhaften Reaktion der Märkte auf die Entscheidung der britischen Bevölkerung, aus der Europäischen Union (EU) auszutreten, könnten längerfristige Folgen für anhaltende Unsicherheit sorgen. Gastkommentar von Dr. Michael Hasenstab, Franklin Templeton

mehr ...

Berater

Finanzberatung: “Für mich war sehr schnell klar, dass ich an die ‘Front’ will”

Eine neue Generation erhält Einzug in die Finanzberatung. Cash. sprach mit Eva Lienkamp, seit knapp fünf Jahren Finanzberaterin bei Swiss Life Select in Lienen, über die Anfänge ihrer Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gabriel will Windstrom für griechische Inseln

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden. 

mehr ...

Recht

WIKR wirft weiterhin Fragen auf

Die am 21. März 2016 in Kraft getretene EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) wurde sehr spät von der deutschen Legislative umgesetzt. Seit Kurzem steht nun fest, welche Behörde in welchem Bundesland für die Erteilung der Gewerbeerlaubnis nach §34i GewO zuständig ist. Weiterhin undurchsichtig, bleibt der Nachweis der Beratungstätigkeit “Alte Hasen”.

mehr ...