Anzeige
14. Mai 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlernachfolge: Gefahr erkannt und nicht gebannt

Die Nachfolgesituation in Makler- und Ausschließlichkeitsagenturen in Deutschland ist oftmals noch ungeklärt: Obwohl die Nachfolge für zwei Drittel der Vermittler (65 Prozent) einen hohen Stellenwert einnimmt, haben fast ebenso viele (63 Prozent) bisher noch keine Nachfolgeregelungen getroffen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Nachfolge im Versicherungsvertrieb: Gefahr erkannt und nicht gebannt

Laut der Studie ist eine Vielzahl von Betrieben am Markt, deren Umsätze die Attraktivität ihrer Bestände in Frage stellt.

Bei Unternehmen mit weniger als 100.000 Euro Jahresumsatz sehe die Situation noch bedenklicher aus, heißt es in der Studie “Nachfolgemanagement im Versicherungsvertrieb” der Versicherungsforen Leipzig. In diesem Segment hätten vier von fünf Unternehmen noch keine Nachfolgeregelung getroffen.

Makler bevorzugen stufenweise Abgabe

Für die Nachfolgeregelung sehen Makler grundsätzlich sich selbst in der Pflicht (97 Prozent), während die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) hier zu über einem Drittel den Versicherer als Hauptverantwortlichen sieht.

Unterschiede zwischen Makler und AO zeigen sich auch bei der Frage, welche Form der Nachfolgeregelung favorisiert wird. Während AO-Vermittler am liebsten eine Komplettabgabe anstreben (60 Prozent), setzen Makler in erster Linie auf eine stufenweise Abgabe (68 Prozent). Eine sofortige Trennung kann sich aber immerhin jeder zweite Makler vorstellen. In der AO können sich 54 Prozent mit einer stufenweise Abgabe anfreunden.

Eine Stilllegung des Betriebs kommt für beide Lager so gut wie gar nicht in Frage: Nur vier Prozent der AO-Befragten und knapp drei Prozent der Makler votiert für diese Lösung.

Ruhestand und Gesundheit häufigste Abgabegründe

“Das demografische Problem der Branche setzt sich fort. Zudem ist eine Vielzahl von Betrieben am Markt, deren Umsätze die Attraktivität ihrer Bestände in Frage stellt”, resümmiert die Studie. Dies finde sich auch bei den Abgabegründen von Vermittlern wieder, heißt es. Als besonders triftige Gründe für die Abgabe des Vermittlerbetriebes nennen 87 Prozent der Befragten den Ruhestand und 56 Prozent die eigene Gesundheit.

An der Online-Befragung im Januar und Februar 2014 beteiligten sich insgesamt 486 Vermittler (301 Versicherungsmakler, 169 Ausschließlichkeitsvertreter und 16 sonstige Vertreter). Für die Befragung kooperierten die Versicherungsforen Leipzig mit der Berufsakademie Sachsen – Staatliche Studienakademie Dresden, der Fachhochschule Dortmund und der Unternehmensberatung Q_Perior. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das Thema wird sicher noch zunehmen weil mit den ganzen Auflagen und Neuerungen die Attraktivität schwindet. Es gibt immer weniger Nachwuchs und da ist die Politik nicht ganz unschuldig

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juli 2014 @ 15:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...