Anzeige
14. März 2014, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger: Mehr für Aktionäre, weniger für Kunden

Der Versicherer Nürnberger hat seinen Jahresüberschuss im Geschäftsjahr 2013 leicht steigern können. Die Dividende für Aktionäre der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft (NBG), der börsennotierten Dachgesellschaft der Nürnberger Versicherungsgruppe, soll deshalb angehoben werden. Die Kunden in der Lebensversicherung müssen sich hingegen auf sinkende Erträge einstellen.

 

Dr. Armin Zitzmann, Nürnberger

Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft. Hier mit seinem Vorgänger Dr. Werner Rupp (rechts), der nach 35 Jahren bei der Nürnberger zu Ende 2012 in den Ruhestand wechselte.

Die Nürnberger Versicherungsgruppe hat ihre Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2013 mit 3,47 Milliarden Euro stabil halten können (minus 0,6 Prozent im Vergleich zu 2012). Im Neugeschäft gab es hingegen Einbußen: Über alle Sparten hinweg sanken die Neu- und Mehrbeiträge von 850 Millionen Euro auf 744 Millionen Euro (minus 12,5 Prozent).

Außer durch Elementarschäden aufgrund von Hochwasser und Hagelschäden sei das operative Geschäft geprägt durch planmäßig zurückgeführte Einmalbeiträge in der Lebenssparte, erklärt Nürnberger-Chef Dr. Armin Zitzmann. Für 2014 erwarte man Beitragseinnahmen und ein Konzernergebnis nach Steuern auf der Höhe von 2013.

Die Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft (NBG), die börsennotierte Dachgesellschaft der Versicherungsgruppe, erzielte einen um 1,3 Prozent gestiegenen Jahresüberschuss von 63,9 Millionen Euro (2012: 63,1 Millionen Euro). Grundlage dafür seien die gewachsenen Ausschüttungen und Ergebnisabführungen der Tochtergesellschaften und Beteiligungen, vor allem der Nürnberger Lebensversicherung AG, teilt das Unternehmen mit.

Mehr Dividende für Aktionäre, weniger Überschüsse für Kunden

Vorstand und Aufsichtsrat werden der NBG-Hauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr eine erhöhte Dividende von 3,00 Euro je Stückaktie vorschlagen (2012: 2,90 Euro), heißt es. An die Aktionäre soll somit eine Dividendensumme von 34,6 Millionen Euro ausgeschüttet werden (Vorjahr: 33,4 Millionen Euro). Auf Basis des Jahresschlusskurses liegt die Dividendenrendite der Nürnberger Aktie bei 4,8 Prozent.

Ihren Kunden in der Lebensversicherung zahlt die Nürnberger in diesem Jahr hingegen eine geringere Überschussbeteiligung. Diese beträgt nur noch 3,75 Prozent gegenüber 4,0 Prozent in 2013. Gleichwohl liegt die Nürnberger damit immer noch deutlich über dem Branchenschnitt von rund 3,4 Prozent. (lk)

Foto: Nürnberger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...