Anzeige
Anzeige
14. März 2014, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger: Mehr für Aktionäre, weniger für Kunden

Der Versicherer Nürnberger hat seinen Jahresüberschuss im Geschäftsjahr 2013 leicht steigern können. Die Dividende für Aktionäre der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft (NBG), der börsennotierten Dachgesellschaft der Nürnberger Versicherungsgruppe, soll deshalb angehoben werden. Die Kunden in der Lebensversicherung müssen sich hingegen auf sinkende Erträge einstellen.

 

Dr. Armin Zitzmann, Nürnberger

Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft. Hier mit seinem Vorgänger Dr. Werner Rupp (rechts), der nach 35 Jahren bei der Nürnberger zu Ende 2012 in den Ruhestand wechselte.

Die Nürnberger Versicherungsgruppe hat ihre Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2013 mit 3,47 Milliarden Euro stabil halten können (minus 0,6 Prozent im Vergleich zu 2012). Im Neugeschäft gab es hingegen Einbußen: Über alle Sparten hinweg sanken die Neu- und Mehrbeiträge von 850 Millionen Euro auf 744 Millionen Euro (minus 12,5 Prozent).

Außer durch Elementarschäden aufgrund von Hochwasser und Hagelschäden sei das operative Geschäft geprägt durch planmäßig zurückgeführte Einmalbeiträge in der Lebenssparte, erklärt Nürnberger-Chef Dr. Armin Zitzmann. Für 2014 erwarte man Beitragseinnahmen und ein Konzernergebnis nach Steuern auf der Höhe von 2013.

Die Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft (NBG), die börsennotierte Dachgesellschaft der Versicherungsgruppe, erzielte einen um 1,3 Prozent gestiegenen Jahresüberschuss von 63,9 Millionen Euro (2012: 63,1 Millionen Euro). Grundlage dafür seien die gewachsenen Ausschüttungen und Ergebnisabführungen der Tochtergesellschaften und Beteiligungen, vor allem der Nürnberger Lebensversicherung AG, teilt das Unternehmen mit.

Mehr Dividende für Aktionäre, weniger Überschüsse für Kunden

Vorstand und Aufsichtsrat werden der NBG-Hauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr eine erhöhte Dividende von 3,00 Euro je Stückaktie vorschlagen (2012: 2,90 Euro), heißt es. An die Aktionäre soll somit eine Dividendensumme von 34,6 Millionen Euro ausgeschüttet werden (Vorjahr: 33,4 Millionen Euro). Auf Basis des Jahresschlusskurses liegt die Dividendenrendite der Nürnberger Aktie bei 4,8 Prozent.

Ihren Kunden in der Lebensversicherung zahlt die Nürnberger in diesem Jahr hingegen eine geringere Überschussbeteiligung. Diese beträgt nur noch 3,75 Prozent gegenüber 4,0 Prozent in 2013. Gleichwohl liegt die Nürnberger damit immer noch deutlich über dem Branchenschnitt von rund 3,4 Prozent. (lk)

Foto: Nürnberger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...