20. Februar 2014, 11:53

Online-Kommunikation von Versicherern häufig nur Mittelmaß

Deutsche Versicherer haben in ihrer Online-Kommunikation noch vieles besser zu machen. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Studie des IT-Beratungsunternehmens LinguLab, das die Online-Seiten der Assekuranz auf Verständlichkeit, Web-Tauglichkeit und Suchmaschinenoptimierung geprüft hat. Gewinner ist die Basler – auch die ADAC Versicherungen sind unter den Top-Platzierten.

Online-Kommunikation von Versicherern häufig nur Mittelmaß

“Internetnutzer sind anspruchsvoll. Finden sie nicht schnell, was sie suchen, klicken sie weg”, sagt Michael Ballweg, Geschäftsführer von LinguLab.

Zwar habe sich in der Online-Kommunikation der Versicherer gegenüber der ersten Studie aus dem Vorjahr einiges getan, so LinguLab, doch von einer optimalen Umsetzung sei selbst der Spitzenreiter weit entfernt. “Es gibt noch viel Luft nach oben”, teilen die Studiemnacher mit.

Selbst der Spitzenreiter schöpft das Potenzial nicht aus

Das beste Ergebnis erzielte die Basler, die sich gegenüber dem Vorjahr (Platz 16) deutlich verbessern konnte. Allerdings schöpft auch der Spitzenreiter nur 71 Prozent der maximal zu erreichenden 500 Punkte aus (353 Punkte). Hinter der Basler folgen die SV SparkassenVersicherung auf dem zweiten Platz, Dritter wurden die LVM Versicherungen, dahinter folgen der Direktversicherer Asstel und die ADAC Versicherungen.

Dabei zeigt sich, dass sich kein Versicherer auf seinen Lorbeeren ausruhen kann: So sind bis auf die LVM alle ehemaligen Top-Platzierten überholt worden.

Bei Fachbegriffen ist weniger mehr, Keywords vorn platzieren

Die Web-Experten raten die Versicherer vor allem dazu, kürzere Sätze zu verwenden, auf Füllwörter zu verzichten, Fachbegriffe zu reduzieren sowie Absätze und Zwischenüberschriften einzufügen. Darüber hinaus wünscht man sich bei LinguLab mehr Hervorhebungen, wodurch eine klarere Struktur ermöglicht werde sowie einen Verzicht auf Nominalstil zugunsten einer direkten Ansprache. Ebenfalls wichtig: Mehr Keywords im Text – vor allem im ersten Drittel, betonen die Studienmacher.

“Internetnutzer die nicht schnell fündig werden, klicken weg”

“Internetnutzer sind anspruchsvoll. Finden sie nicht schnell, was sie suchen, klicken sie weg”, sagt Michael Ballweg, Geschäftsführer von LinguLab. “Versicherer müssen auf ihren Websites den Spagat zwischen komplexen Produkten und verständlicher Kommunikation bewältigen.”

Der Druck zur Einfachheit werde durch Responsive Web Design noch größer, führt Ballweg aus, da Versicherungsinformationen für alle Endgeräte optimiert werden müssten. Dies erfordere noch kürzere und prägnantere Texte sowie eine “absolut klare Struktur”. Versicherer unterschätzten die Entwicklung bisweilen immer noch oder unterliegten dem Druck aus den Fachabteilungen, so der Experte. (lk)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Warum Riestern wichtig bleibt

Altersvorsorge wird zum Politikum: Runde Tische, Deutschlandrente, Rückabwicklung der Riester-Rente oder gleich die große Rentenreform – die Sicherung der finanziellen Zukunft könnte sich zum Wahlkampfthema entwickeln. Grund genug besteht. Gastbeitrag von Tobias Haff, Procheck24.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Dem “Brexit” ein Schnäppchen schlagen

Anleger können auf eine breite Auswahl von Assetklassen zurückgreifen, um ihr Portfolio für die verschiedenen Ausgangsszenarien des britischen EU-Referendums abzusichern.

mehr ...

Berater

Interessieren statt informieren: Setzen Sie auf Kundennutzen statt Faktenflut!

Verkaufen heißt, andere zu Taten zu bewegen. Fünf Tipps helfen Ihnen dabei, im Verkaufsgespräch sicherzustellen, dass Sie gegenüber Ihren Kunden die richtigen Signale senden. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...