Anzeige
Anzeige
30. Mai 2014, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Risiken durch Verlagerung nicht verschwunden”

Dr. Alexander Kohler, Aktuar und Manager bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte in Zürich, erklärt die Besonderheiten der betrieblichen Vorsorge in der Schweiz und welche Konsequenzen variable Rentenmodelle haben.

Pensionsfonds

Alexander Kohler: “In Deutschland ist die bAV weniger ausgebaut als in der Schweiz.”

Cash.: Im internationalen Vergleich besitzt die Schweiz eine sehr stark ausgebaute “zweite Säule”. Wie würden Sie die Vorzüge des Systems der “betrieblichen Vorsorge”, wie es in der Schweiz heißt, beschreiben?

Kohler: Ich sehe zwei wesentliche Vorzüge in der betrieblichen Vorsorge in der Schweiz. Zum einen ist jeder Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, seine Arbeitnehmer, sofern ihr Lohn ein bestimmtes Minimum übersteigt, im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge zu versichern. So profitiert eine breite Bevölkerungsgruppe vom System der betrieblichen Vorsorge. Zum anderen erfolgt die Finanzierung der Altersrenten im Kapitaldeckungsverfahren und nicht im Umlageverfahren.

Dies bedeutet, die zukünftigen Altersrenten werden durch Lohnbeiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanziert und das Kapital wird investiert, womit der erzielte Anlageertrag einen wesentlichen Teil zur Finanzierung der Altersrente beisteuert. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Kapitalmarkt als dritten Beitragszahler. Aufgrund des Kapitaldeckungsverfahrens weist die betriebliche Vorsorge in der Schweiz einen vergleichsweisen hohen Finanzierungsgrad auf.

Welche Ansätze ließen sich gegebenenfalls auf Deutschland übertragen, um hierzulande eine stärkere Verbreitung der bAV zu erreichen?

In Deutschland ist die betriebliche Altersvorsorge trotz steuerlicher Anreize weniger stark ausgebaut als in der Schweiz. Eine stärkere Verbreitung ließe sich beispielsweise durch eine gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers erreichen. Hier sind mehrere Ansätze denkbar. Einerseits könnte der Arbeitgeber zu Beiträgen in ein Vorsorgegefäß nach Wahl des Arbeitnehmers verpflichtet werden.

Andererseits bestünde auch die Möglichkeit, den Arbeitgeber zu verpflichten, sich einem Pensionsfonds anzuschließen. Die zweite Möglichkeit würde dabei stärker dem Schweizer System entsprechen.

Beobachten Sie in der Schweiz eine Tendenz zur Reduktion oder Verlagerung von Risiken in der betrieblichen Altersvorsorge?

Ja, wir beobachten in der Schweiz teilweise eine Reduktion von Risiken in der betrieblichen Altersvorsorge. In diesem Zusammenhang wird häufig das Schlagwort “de-risking” verwendet. Es lässt sich beispielsweise beobachten, dass Pensionsfonds ihre versicherungstechnischen Risiken zunehmend rückversichern oder dass sie ihre Anlagerisiken nach der letzten Finanzkrise reduziert haben, weil sie die Risiken nicht mehr tragen konnten oder wollten.

Was wir in den letzten Jahren ebenfalls beobachten konnten, ist der Wechsel von “Leistungsprimatsplänen” zu “Beitragsprimatsplänen”, was nichts anderes darstellt als eine Verlagerung von Risiken von den Pensionsfonds zu den Arbeitnehmern.

In der deutschen Lebensversicherung und damit auch der bAV geht der Trend zu Produkten mit weniger Garantien. Wie verhält es sich in der Schweiz?

Innerhalb der Führungsgremien vieler Pensionsfonds und auch in der Öffentlichkeit finden Diskussionen rund um variable Rentenmodelle statt. Mithilfe von variablen anstelle von festen Renten soll ein Teil der Risiken von den Pensionsfonds auf die Rentner verlagert werden.

Natürlich stellen sowohl die Verlagerung von Risiken auf den Arbeitnehmer als auch auf den Rentner aus Sicht des Pensionsfonds eine Risikoreduktion dar. Ich möchte jedoch explizit darauf hinweisen, dass die Risiken durch eine Verlagerung nicht verschwinden, sondern bloß von jemand anderem getragen werden.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Deloitte

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...