Anzeige
Anzeige
4. September 2014, 16:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Pflegerisiko im Alter schreckt Deutsche

Jeder zweite Deutsche (51 Prozent) fürchtet sich davor, im Alter anderen als Pflegefall zur Last zu fallen. Zu diesem Ergebnis kommt die Langzeitstudie “Die Ängste der Deutschen” im Auftrag der R+V-Versicherung. Das Thema Pflege steht damit gemeinsam mit der Furcht vor Naturkatastrophen auf dem zweiten Platz der größten Ängste.

Pflege: Jeder zweite Deutsche fürchtet zum Pflegefall zu werden

Die Aussicht, auf eine Pflege im Heim angewiesen zu sein, schreckt viele Deutsche.

Zwar äußerten im Vorjahr mehr Menschen die Sorge, im Alter pflegebedürftig zu werden (55 Prozent), allerdings lag das Thema Pflege im vergangenen Jahr noch hinter der Angst vor Naturkatastrophen (56 Prozent) auf Platz drei.

Wie schon in den Vorjahren treibt die Deutschen die Angst vor steigenden Lebenshaltungskosten am stärksten um (58 Prozent), wenn auch mit leicht fallender Tendenz (2013: 61 Prozent). Auch daran zeigt sich: “Die Deutschen sind in diesem Jahr so entspannt wie lange nicht mehr”, teilt die R+V mit.

Frauen haben mehr Angst vor Pflege-Risiko als Männer

Weiter teilt der Versicherer mit, dass Frauen (58 Prozent) in Bezug auf das Thema Pflege wesentlich besorgter sind als Männer (45 Prozent).

“Frauen haben aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung ein viel größeres Pflegerisiko”, begründet R+V-Sprecherin Rita Jakli. “Außerdem tragen sie bei der häuslichen Pflege in der Regel die Hauptlast und wissen deshalb, wie nervenaufreibend und kostspielig die Situation ist.”

Daher verwundere es kaum, so Jakli, dass Frauen mit 54 Prozent auch vor einer schweren Erkrankung mehr Angst haben als Männer (40 Prozent).

Heute gibt es rund 2,5 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland – Tendenz steigend. (lk)

Pflege: Jeder zweite Deutsche fürchtet zum Pflegefall zu werden

Im Alter zum Pflegefall zu werden, löst bei jedem zweiten Deutschen Sorgen aus.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...