Anzeige
4. September 2014, 16:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Pflegerisiko im Alter schreckt Deutsche

Jeder zweite Deutsche (51 Prozent) fürchtet sich davor, im Alter anderen als Pflegefall zur Last zu fallen. Zu diesem Ergebnis kommt die Langzeitstudie “Die Ängste der Deutschen” im Auftrag der R+V-Versicherung. Das Thema Pflege steht damit gemeinsam mit der Furcht vor Naturkatastrophen auf dem zweiten Platz der größten Ängste.

Pflege: Jeder zweite Deutsche fürchtet zum Pflegefall zu werden

Die Aussicht, auf eine Pflege im Heim angewiesen zu sein, schreckt viele Deutsche.

Zwar äußerten im Vorjahr mehr Menschen die Sorge, im Alter pflegebedürftig zu werden (55 Prozent), allerdings lag das Thema Pflege im vergangenen Jahr noch hinter der Angst vor Naturkatastrophen (56 Prozent) auf Platz drei.

Wie schon in den Vorjahren treibt die Deutschen die Angst vor steigenden Lebenshaltungskosten am stärksten um (58 Prozent), wenn auch mit leicht fallender Tendenz (2013: 61 Prozent). Auch daran zeigt sich: “Die Deutschen sind in diesem Jahr so entspannt wie lange nicht mehr”, teilt die R+V mit.

Frauen haben mehr Angst vor Pflege-Risiko als Männer

Weiter teilt der Versicherer mit, dass Frauen (58 Prozent) in Bezug auf das Thema Pflege wesentlich besorgter sind als Männer (45 Prozent).

“Frauen haben aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung ein viel größeres Pflegerisiko”, begründet R+V-Sprecherin Rita Jakli. “Außerdem tragen sie bei der häuslichen Pflege in der Regel die Hauptlast und wissen deshalb, wie nervenaufreibend und kostspielig die Situation ist.”

Daher verwundere es kaum, so Jakli, dass Frauen mit 54 Prozent auch vor einer schweren Erkrankung mehr Angst haben als Männer (40 Prozent).

Heute gibt es rund 2,5 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland – Tendenz steigend. (lk)

Pflege: Jeder zweite Deutsche fürchtet zum Pflegefall zu werden

Im Alter zum Pflegefall zu werden, löst bei jedem zweiten Deutschen Sorgen aus.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...