16. April 2014, 11:01

“Das Thema Pflege ist salonfähig geworden”

“Das Thema Pflege ist deutlich stärker in die Öffentlichkeit gerückt”, meint Joachim Geiberger, Inhaber und Geschäftsführer des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen. Im Interview mit Cash.-Online spricht er über die Entwicklung der geförderten Pflegeversicherung, auch bekannt als “Pflege-Bahr”, und über die Produktpolitik der Versicherer im Bereich Pflege.

Joachim Geiberger, Morgen & Morgen

Joachim Geiberger: “Wir können feststellen, dass die Gesellschaften nicht nur die vorgesehenen Mindestleistungen in Pflege-Bahr erfüllen, sondern einige auch darüber hinaus.”

Cash.: Eine Analyse Ihres Hauses hat ergeben, dass die geförderte Pflegeversicherung beratungsintensiver sei als ursprünglich angenommen. Wie ist vor diesem Hintergrund zu erklären, dass trotzdem bislang mehr als 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen worden sind?

Geiberger: Der Gesetzgeber hat mit seiner Förderung zu Pflege-Bahr ein sehr starkes Signal gesetzt: Die Notwendigkeit der Absicherung einerseits als auch die mediale Präsenz andererseits sind enorm gestiegen. Das Thema Pflege ist sozusagen “salonfähig” geworden, die Menschen beschäftigen sich inzwischen intensiv mit diesem Thema.

Ein weiterer positiver Aspekt der Förderung ist, dass für zahlreiche Versicherungsnehmer eine Absicherung durch Pflege-Bahr finanziell darstellbar ist. Ein zusätzlicher Vorteil: Die wegfallende Gesundheitsprüfung bei Pflege-Bahr ermöglicht auch im höheren Alter beziehungsweise bei Vorerkrankungen einen Versicherungsschutz und kann auch gleichzeitig für Jüngere sinnvoll.

Weiter besagt Ihre Analyse, dass der Gestaltungsrahmen, den der Gesetzgeber den Krankenversicherer beim Pflege-Bahr lässt, sehr gering sei. Nutzen die Versicherer denn den vorhandenen Spielraum im Sinne des Kunden bereits voll aus?

Wir können feststellen, dass die Gesellschaften nicht nur die vorgesehenen Mindestleistungen in Pflege-Bahr erfüllen, sondern einige auch darüber hinaus. Leistungserweiterungen sind somit keine Einzelfälle. So sind beispielweise Leistungen von 30 Prozent in Pflegestufe I oder bis zu 70 Prozent in Pflegestufe II möglich.

Für die Kunden ergibt sich ein zusätzlicher Gestaltungsspielraum in Form einer Aufbaustufe zum Pflege-Bahr, allerdings gilt hier kein Kontrahierungszwang seitens des Versicherers, das bedeutet, dass für die Aufbaustufe dann Gesundheitsfragen beantwortet werden müssen.

Welches Zwischenfazit würden Sie zu den aktuellen Entwicklungen im Pflegemarkt ziehen?

Das Thema Pflege ist deutlich stärker in die Öffentlichkeit gerückt. Das Bewusstsein der Menschen, selbst zum Pflegefall zu werden und die Erkenntnis, dass die bestehende Pflegeversicherung die Kosten nur zum Teil abdeckt, weckt bei vielen den Bedarf nach zusätzlicher Absicherung.

Die Reaktion der Branche darauf mit flexiblen Produkten zu agieren, bewerten wir positiv. So können beispielweise zusätzliche Aufbaustufen als ergänzende Tarife zum Pflege-Bahr-Abschluss hinzugezogen werden, die eine noch bessere Abdeckung des Pflegerisikos ermöglichen.

Dass Demenz eine stärkere mediale Berücksichtigung findet, gehört ebenfalls zu den positiven Entwicklungen im Pflegemarkt. Wir gehen davon aus, dass sich die Produktlandschaft weiter an den flexiblen Varianten entwickeln wird. Wir begrüßen es sehr, dass sich die Versicherer auf die Erfordernis der Absicherung dieses biometrischen Risikos fokussieren.

Interview: Lorenz Klein


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Riester richtig angehen

Häufig werden alle Riester-Produkte pauschal abgelehnt. Dabei bieten Riester-Fondssparpläne deutlich höhere Renditen als die Rentenversicherungen. Gastbeitrag von Uwe Lange, Inhaber AVL Finanzvermittlung.

mehr ...

Immobilien

Berlin, München, Hamburg: Preise überholen Einkommen

Die Immobilienpreise haben sich in Deutschland weitestgehend im Einklang mit den Mieten und Einkommen entwickelt, wie die jüngste Studie des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zeigt. Die Ausnahme bilden Berlin, Hamburg und München.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien aus Südeuropa: Zeit zu investieren

Mehr Dynamik in den Volkswirtschaften Südeuropas und vorteilhafte Bewertungen auf Unternehmensebene haben das Vertrauen von Generali Investments in das Erholungspotenzial Südeuropas und in das Anlagekonzept des Fonds GIS European Equity Recovery bestärkt.

mehr ...

Berater

Politisches Europa: Schicksal wie Sandburgen am Meer?

Europa steckt tief in der Krise, zunächst wirtschaftlich. Das seit dem Vertrag von Lissabon 2007 erzählte Märchen, wonach die EU die wachstumsstärkste Region der Welt werde, hat bislang kein Happy End gefunden. Die Eurozone stagniert vielmehr. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Politische Appelle vor EEG-Gipfel

Die Grünen haben die Bundesländer aufgefordert, der Bundesregierung im Streit um den Ökostrom-Ausbau Kontra zu geben. “Die Ministerpräsidenten müssen die Energiewende und den Klimaschutz vor der Bundesregierung schützen”, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Recht

Landgericht Stuttgart verurteilt die LBBW

Das Landgericht Stuttgart hat in einem neuen Urteil vom 20. Mai 2016 die Widerrufsbelehrung in einem Immobilien-Darlehensvertrag der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vom 22. Juli 2007 ein weiteres Mal als fehlerhaft angesehen.

mehr ...