16. April 2014, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Thema Pflege ist salonfähig geworden”

“Das Thema Pflege ist deutlich stärker in die Öffentlichkeit gerückt”, meint Joachim Geiberger, Inhaber und Geschäftsführer des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen. Im Interview mit Cash.-Online spricht er über die Entwicklung der geförderten Pflegeversicherung, auch bekannt als “Pflege-Bahr”, und über die Produktpolitik der Versicherer im Bereich Pflege.

Joachim Geiberger, Morgen & Morgen

Joachim Geiberger: “Wir können feststellen, dass die Gesellschaften nicht nur die vorgesehenen Mindestleistungen in Pflege-Bahr erfüllen, sondern einige auch darüber hinaus.”

Cash.: Eine Analyse Ihres Hauses hat ergeben, dass die geförderte Pflegeversicherung beratungsintensiver sei als ursprünglich angenommen. Wie ist vor diesem Hintergrund zu erklären, dass trotzdem bislang mehr als 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen worden sind?

Geiberger: Der Gesetzgeber hat mit seiner Förderung zu Pflege-Bahr ein sehr starkes Signal gesetzt: Die Notwendigkeit der Absicherung einerseits als auch die mediale Präsenz andererseits sind enorm gestiegen. Das Thema Pflege ist sozusagen “salonfähig” geworden, die Menschen beschäftigen sich inzwischen intensiv mit diesem Thema.

Ein weiterer positiver Aspekt der Förderung ist, dass für zahlreiche Versicherungsnehmer eine Absicherung durch Pflege-Bahr finanziell darstellbar ist. Ein zusätzlicher Vorteil: Die wegfallende Gesundheitsprüfung bei Pflege-Bahr ermöglicht auch im höheren Alter beziehungsweise bei Vorerkrankungen einen Versicherungsschutz und kann auch gleichzeitig für Jüngere sinnvoll.

Weiter besagt Ihre Analyse, dass der Gestaltungsrahmen, den der Gesetzgeber den Krankenversicherer beim Pflege-Bahr lässt, sehr gering sei. Nutzen die Versicherer denn den vorhandenen Spielraum im Sinne des Kunden bereits voll aus?

Wir können feststellen, dass die Gesellschaften nicht nur die vorgesehenen Mindestleistungen in Pflege-Bahr erfüllen, sondern einige auch darüber hinaus. Leistungserweiterungen sind somit keine Einzelfälle. So sind beispielweise Leistungen von 30 Prozent in Pflegestufe I oder bis zu 70 Prozent in Pflegestufe II möglich.

Für die Kunden ergibt sich ein zusätzlicher Gestaltungsspielraum in Form einer Aufbaustufe zum Pflege-Bahr, allerdings gilt hier kein Kontrahierungszwang seitens des Versicherers, das bedeutet, dass für die Aufbaustufe dann Gesundheitsfragen beantwortet werden müssen.

Welches Zwischenfazit würden Sie zu den aktuellen Entwicklungen im Pflegemarkt ziehen?

Das Thema Pflege ist deutlich stärker in die Öffentlichkeit gerückt. Das Bewusstsein der Menschen, selbst zum Pflegefall zu werden und die Erkenntnis, dass die bestehende Pflegeversicherung die Kosten nur zum Teil abdeckt, weckt bei vielen den Bedarf nach zusätzlicher Absicherung.

Die Reaktion der Branche darauf mit flexiblen Produkten zu agieren, bewerten wir positiv. So können beispielweise zusätzliche Aufbaustufen als ergänzende Tarife zum Pflege-Bahr-Abschluss hinzugezogen werden, die eine noch bessere Abdeckung des Pflegerisikos ermöglichen.

Dass Demenz eine stärkere mediale Berücksichtigung findet, gehört ebenfalls zu den positiven Entwicklungen im Pflegemarkt. Wir gehen davon aus, dass sich die Produktlandschaft weiter an den flexiblen Varianten entwickeln wird. Wir begrüßen es sehr, dass sich die Versicherer auf die Erfordernis der Absicherung dieses biometrischen Risikos fokussieren.

Interview: Lorenz Klein

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...