Anzeige
Anzeige
11. September 2014, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Versicherungsvermittlern ist laut einer aktuellen Studie oftmals nicht bewusst, dass die Angst vor Pflegebedürftigkeit die größte Sorge der Deutschen sei. Krankheit, Altersarmut oder Arbeitslosigkeit werde von den Beratern fälschlicherweise als wesentlich größere Sorgen vermutet, so die Studie.

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender im Continentale Versicherungsverbund: “Den Vermittlern ist nicht bewusst, in wie hohem Maße gerade die Jüngeren auf die Unterstützung der Ehepartner und Familien setzen, obwohl sie allein angesichts der hohen Scheidungsquote am wenigsten Grund zu diesem Optimismus haben.”

Gerade bei den unter 40-Jährigen, für die angesichts des demografischen Wandels eine Absicherung am meisten zu empfehlen sei, liegen Vermittler in der Einschätzung ihrer Kunden am meisten daneben, ergab die repräsentative Bevölkerungsbefragung “Continentale-Studie 2014”.

Obwohl mindestens jeder zweite der unter 40-Jährigen vor der Pflegebedürftigkeit die größte Angst habe, unterstellen Vermittler dies nur jedem sechsten, teilt der Dortmunder Versicherer Continentale mit, der die TNS-Infratest-Studie in Auftrag gab. Dass 60 Prozent der Befragten im Bereich Pflege den größten Vorsorgebedarf sehen, schätzen die Versicherungsvertreter ebenfalsch falsch ein: Sie tippen auf nur 17 Prozent.

Befragte haben Angst davor, anderen “auf der Tasche zu liegen”

Nach Angaben der Studienmacher fürchten 84 Prozent der Deutschen nichts mehr als die Pflegebedürftigkeit. Dahinter folgt die Angst vor Krankheit (79 Prozent), Altersarmut (66 Prozent), Berufsunfähigkeit (52 Prozent) und Arbeitslosigkeit (43 Prozent).

Sollte die Pflegebedürftigkeit eintreten, haben 83 Prozent die meiste Angst davor, ihre Angehörigen persönlich zu belasten. Den Kindern finanziell auf der Tasche zu liegen, fürchten 76 Prozent. Entsprechend hoch sei die Bereitschaft der Deutschen finanziell vorzusorgen, heißt es. Allerdings: Nur etwas mehr als drei Prozent der Bürger haben eine private Pflegezusatzversicherung.

Befragte hadern mit Kosten für eine Pflegeabsicherung

Die Studienmacher führen die geringe Absicherungsquote auf die Kosten einer privaten Pflegeabsicherung zurück. So geben 58 Prozent der 1.314 befragten Personen genau dies als Grund an.

Allerdings spreche die Ausgabebereitschaft der Bevölkerung gegen diese Annahme: 74 Prozent sind bereit, mindestens zehn Euro im Monat für eine Pflegezusatzversicherung auszugeben, die Mehrheit würde bis zu 25 Euro bezahlen (siehe Grafik). “Also ungefähr die Summe, ab der eine gute Absicherung auch möglich ist”, erklären die Pflege-Experten der Continentalen.

 

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Die Mehrheit der Befragten würde bis zu 25 Euro im Monat für eine Pflegezusatzversicherung bezahlen.

Seite zwei: “Ungute Mischung aus Unwissenheit, Vorurteilen und unangemessenem Optimismus”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...