Anzeige
Anzeige
27. August 2014, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höherer Stellenwert für die Pflege

“Einen ersten kraftvollen Schritt” nennt Bundesminister Gröhe das neue Pflegegesetz, in dem die Leistungen für die häusliche und stationäre Pflege um bis zu vier Prozent angehoben werden und das zu Beginn des nächsten Jahres wirksam wird. Dabei geht es um Verbesserungen in der Tages-Nacht-und Kurzzeitpflege. 3,6 Milliarden Euro stehen dafür 2015 zur Verfügung.

Pflegebedürftigkeitsbegriff novelliert

Damit stellt sich die Bundesregierung im Gegensatz zu ihren Vorgängern diesem drängenden Problem. Novelliert werden soll auch der Pflegebedürftigkeitsbegriff. Statt bisher drei Pflegestufen soll es künftig fünf geben.

Bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit soll nicht mehr zwischen körperlichen, geistigen und psychischen Beeinträchtigungen unterschieden werden. Entscheidend ist vielmehr der Grad der Selbständigkeit, wieviel und konkret welche Hilfe benötigt der Pflegebedürftige. Eine Neuregelung, von der Demenzkranke ebenso wie alte Menschen mit körperlichen Gebrechen profitieren dürften.

Einbindung der Familien

Um der Pflege einen verstärkten politischen Stellenwert im demographischen Wandel zu geben, hat die schwarz-rote Koalition zu Beginn der Legislaturperiode mit Karl-Josef Laumann einen eigenen Beauftragten als Staatssekretär für die Belange der Pflege berufen, eine gute politische Entscheidung, ist der Ex-Arbeitsminister von Nordrhein-Westfalen und Bundesvorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) doch ein gestandener Fachmann.

Der gelernte Maschinenschlosser, eineinhalb Jahrzehnte auch Bundestagsabgeordneter, weiß, dass einerseits mehr und neue staatliche Hilfen in einem Land mit stark alternder Gesellschaft notwendig sind, andererseits ein Kranz von ergänzenden Maßnahmen eine sinnvolle Pflege-Strategie abstützen muss.

Steueranreize für häusliche Pflege

Dabei kommt den Familien, aber auch den Unternehmen, eine besondere Bedeutung zu. Ein Schielen nur auf den Staat und seine Verantwortung wäre kurzsichtig. Zwei Drittel der Familien pflegen ihre Angehörigen. Ein interessanter Denkansatz ist daher, rüstige Senioren für die häusliche Pflege zu gewinnen und dafür Steueranreize zu bieten.

Seite drei: Pflegesensible Unternehmenskultur

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...