Anzeige
12. Mai 2014, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Beratung: Frauen versus Männer

Am heutigen “Tag der Pflege” sollte daran erinnert werden, dass Frauen noch immer die Hauptlast der Pflege tragen – und zwar: physisch, psychisch und in den meisten Fällen auch finanziell. Doch Frauen sind oftmals nicht nur Helfer, sondern auch selbst auf Hilfe angewiesen: Sie haben grundsätzlich ein höheres Pflegerisiko als Männer. Dies erfordert eine darauf abgestellte Beratung.

Gastbeitrag von Markus Hierl, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Pflegeberatung

“Diejenigen, die auf einen Heimplatz angewiesen sind, über kein verwertbares Vermögen verfügen oder keinen Unterhaltsanspruch an einen Lebenspartner oder Kinder haben, gelangen zwangsläufig in die sprichwörtliche “Pflegefalle” – eine Pflegeversorgung quasi auf Hartz-IV-Niveau.”

Nach einer neuesten Forsa-Studie halten es nur 14 Prozent der Bundesbürger für unwahrscheinlich, später einmal zum Pflegefall zu werden. 86 Prozent sind also der Auffassung, dass das sehr wohl auf sie zutreffen könnte. Die Beschäftigung mit dem Thema ist in den vergangenen Jahren zwar deutlich gestiegen, jeder Dritte gibt aber zu, sich damit noch gar nicht befasst zu haben.

Dass dies auch unter geschlechterspezifischen Gesichtspunkten hochproblematisch ist, zeigt ein Blick auf alle herkömmlichen Prognosen: Demnach wird jeder dritte Mann irgendwann zum Pflegefall werden – bei Frauen ist es sogar jede zweite.

Pflege findet überwiegend in der Familie statt – und ist weiblich

Tatsache ist, dass Frauen heute noch immer die Hauptlast der Pflege tragen. Als Pflegekräfte in Krankenhäusern, Alters- und Pflegeheimen, aber vor allem als Pflegende in der Familie. Auch der Bundesgesundheitsminister hat in einem Interview zur geplanten Pflegereform die Bedeutung der Familienpflege hervorgehoben und sie als “wichtigsten Pflegedienst” bezeichnet.

Pflegeberatung

Mehr Frauen als Männer sind im Alter pflegebedürftig.

Das belegen auch die aktuellen Zahlen. So werden etwa 70 Prozent der Betroffenen zu Hause gepflegt: zu rund 80 Prozent durch weibliche Familienangehörige, teilweise mit zusätzlicher Unterstützung von Pflegediensten oder bei Alleinstehenden ohne Familienangehörige mit persönlicher Assistenz.

Wenn die eigenen Kinder erkranken, sind es meist die Mütter, die zunächst für sie sorgen. Sind beide Eltern berufstätig, ist es ebenfalls überwiegend der weibliche Teil, der seine Berufstätigkeit einschränkt oder den Beruf bei längerer Pflegebedürftigkeit ganz aufgibt. Ähnliches gilt, wenn die eigenen Eltern zum Pflegefall werden. Auch dann trifft es häufig zunächst eher die Töchter als die Söhne.

Frauen häufiger von Demenz betroffen als Männer

Und auch in der Ehe sind es häufiger die Frauen, die sich um den pflegebedürftigen Partner kümmern. Allein schon aufgrund der um durchschnittlich fünf Jahre kürzeren Lebenserwartung von Männern.

Da Frauen umgekehrt also durchschnittlich fünf Jahre älter werden, trifft sie schließlich auch im Alter das Pflegerisiko am härtesten – und zwar als selbst Pflegebedürftige. Und da die Häufigkeit von Demenz mit zunehmenden Alter steigt, werden infolgedessen auch Frauen häufiger davon betroffen als Männer.

Seite zwei: Frauen tragen ein größeres finanzielles Pflegerisiko

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Es ist alten und pflegebedürftigen Menschen nur selten möglich, sich durch den bürokratischen Dschungel der Gesundheitsbürokratie von krankenakssen, Ämtern und Behörden durchzuarbeiten.
    Jeden Tag jaulen uns Politiker etwas von sozialer Gerechtigkeit vor. Ich möchte gerne einfache und klare Pfelege-Gesetze sehen, die den Menschen heute ermöglichen, ihre berechtigten Interessen wahrzunehmen. Die derzeitige Rechtslage dient nur dazu, den Krankenkassen und Behörden Kosten zu ersparen. Die Anträge werden nur durch Drohung mit Rechtsanwälten genehmigt.
    Prof. H. Bockholt, Koblenz

    Kommentar von Bockholt, Heinrich Prof. — 13. Mai 2014 @ 12:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...