Anzeige
Anzeige
30. Oktober 2014, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegevorsorge: “Einfache Produktkonzepte und einfache Botschaften”

Biometrische Risiken abzusichern, gehört zum Kerngeschäft der Versicherer. Cash. sprach mit drei Experten der Assekuranz, wie die gesellschaftliche “Zeitbombe” Pflege entschärft werden kann.

Pflegevorsorge

Von links: Dr. Rainer Reitzler, Münchener Verein; Dr. Walter Botermann, Hallesche Krankenversicherung und Dr. Stefan M. Knoll, DFV Deutsche Familienversicherung.

Cash.: Mehr als 2,6 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Ungefähr genauso viele Menschen – rund 2,7 Millionen – haben heute eine private Pflegezusatzversicherung, inklusive Pflege-Bahr, abgeschlossen. Was entgegnen Sie Menschen, die vor diesem Hintergrund meinen: “Wer aufgrund früherer körperlicher Gebrechen davon ausgeht, pflegebedürftig zu werden, kümmert sich auch um eine Pflegeabsicherung?”

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender, Hallesche Krankenversicherung: Die Versicherer benötigen in ihrem Kollektiv einen Ausgleich durch Kunden, die keine Pflegeleistungen benötigen. Die 2,7 Millionen privat Zusatzversicherten und die 2,6 Millionen Pflegebedürftigen müssen gar nichts miteinander zu tun haben. Diese Übereinstimmung ist nur eine reine Zufälligkeit.

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender, Münchener Verein: Dem kann ich nur zustimmen – alles andere würde das Versicherungsprinzip ad absurdum führen. Jeder braucht eine Pflegeversicherung – vom Greis bis runter zu den ganz Jungen.

Dr. Stefan M. Knoll, Vorstand, DFV Deutsche Familienversicherung: Herr Dr. Botermann hat recht. Die Zahlen erwecken wegen der zufälligen Übereinstimmung einen völlig falschen Eindruck und führen zu einer typischen Milchmädchenrechnung. In Wirklichkeit sind die heute Pflegebedürftigen nicht die, die bereits eine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen haben. Die maßgebliche Zahl ist, dass sich heute gerade mal 3,7 Prozent der Bevölkerung über eine private Pflegeversicherung zusätzlich abgesichert haben. Eine Vorsorgequote, die in einem Land wie Deutschland mit der hinter Japan weltweit zweitältesten Bevölkerung völlig unzureichend ist. Wenn künftig jeder dritte Mann und jede zweite Frau zum Pflegefall werden – und das sind keine Spekulationen, sondern schon heute harte Fakten –, wird die Dimension klar, um die es bei privater Pflegevorsorge wirklich geht. Pflege ist die große gesellschaftliche Herausforderung der nächsten Jahrzehnte.

Seite zwei: “Jeden Kunden ansprechen!”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...