Anzeige
21. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wiederanlagemanagement und Pflegevorsorge zusammenbringen

Eine Pflegeversicherung sollte Bestandteil jedes Personen- und Vermögensvorsorgeplans sein. Steht im fortgeschrittenen Alter frei gewordenes Kapital zur Verfügung, kann durch eine Kombination aus Pflegeversicherung und Rentenfondsanlage eine attraktive Kombination für Makler und Kunden entstehen.

Athanasios Almbanis, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Pflegezusatzversicherung

Das Wiederanlagemodell ist eine attraktive Option für die Generation “55 plus”.

Für Finanzanlagenvermittler gehört es zum täglichen Geschäft: den Zeitpunkt im Auge zu haben, wann beim Kunden abgeschlossene Sparverträge, Vermögensaufbaupläne oder Kapitallebensversicherungen auslaufen und hierdurch Wiederanlagebedarf entsteht. Häufig ist das im Alter von 60 Jahren der Fall.

Und es ist auch die Zeit, in der das Risiko, zum Pflegefall werden zu können und dann mit erheblichen Kosten konfrontiert zu sein, erst richtig bewusst wird. Viele haben sich bis dahin mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt.

Pflegevorsorge mit frei gewordenem Kapital

Warum also nicht das frei gewordene Kapital oder einen Teil davon, der nicht zwingend zur Rentenaufbesserung benötigt wird, in ein Konzept stecken, das dieses Risiko über die Kombination aus einer Einmalanlage, beispielsweise in einem offenen Rentenfonds und einer Pflegetagegeldversicherung, abdecken könnte? Für Kunden und Vermittler ein Modell mit Potenzial:

• Im Idealfall bringt der Kunde den finanziellen Teil seiner Pflegefallvorsorge ein für alle Mal unter Dach und Fach – ohne sich weiter um die Zahlung der Beiträge kümmern zu müssen.

• Je nach Höhe des Beitrags für die Pflegezusatzversicherung, der Einmalanlage und der Rendite des Fonds, über dessen Erträge aus Zinsen und Kursgewinnen die Prämien bezahlt werden sollen, könnte das eingesetzte Kapital langfristig erhalten bleiben.

• Im Pflegefall steht dem Kunden das Fondsvermögen uneingeschränkt zur Verfügung. Für die Pflegeversicherung muss er nichts mehr aufwenden, wenn er sich für einen Tarif mit umfangreicher Beitragsbefreiung im Pflegefall entschieden hat.

• Hat er darüber hinaus gegen eine entsprechende Zuzahlung für eine Beitragsrückgewähr im Todesfall optiert, fallen seinen Kindern oder anderen Erben dann neben dem Fondsvermögen auch noch die für die Pflegezusatzversicherung gezahlten Beiträge zu.

• Wenn der Makler nicht nur Versicherungen, sondern auch Fonds vermitteln darf, profitiert er bei diesem Modell vom einmaligen Ausgabeaufschlag des Fonds, der bei Rentenfonds zwischen 1,5 und 3,5 Prozent liegt, von der Bestandsprovision, die je nach interner Kostenstruktur des Fonds zwischen 0,25 und 0,50 Prozent betragen kann, und von der Vergütung aus dem Abschluss der Pflegezusatzversicherung.

Das Modell besteht somit aus zwei Bausteinen: der Einmalanlage und dem Abschluss einer leistungsstarken Pflegetagegeldversicherung. Hinzu kommt ein Auszahlungsplan aus dem Vermögen des thesaurierenden Fonds oder – bei ausschüttenden Fonds – aus den erhaltenen Ausschüttungen zur Bezahlung der Beiträge für die Pflegezusatzversicherung.

Seite zwei: Erster Baustein: Einmalanlage

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...