Anzeige
1. September 2014, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BDRD: Renteninformation ist irreführend

Der Bundesverband der Ruhestandsplaner Deutschland (BDRD) fordert von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ein neues Konzept für die Darstellung der prognostizierten Alterseinkünfte. Die jährliche Renteninformation würde nicht die tatsächliche Kaufkraft im Alter angeben, so der Verband.

Ruhestandsplaner kritisieren DRV-Renteninformation

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Ruhestandsplaner Deutschland (BDRD) sind die jährlich von der staatlichen DRV versandten Renteninformationen irreführend.

Einmal im Jahr erhalten 31 Millionen Deutsche eine Renteninformation von der DRV. Nach Ansicht des BDRD sind die dort genannten voraussichtlichen Einkünfte aus der staatlichen Rente allerdings irreführend.

“Vielen Versicherten vermittelt die Rentenprognose ein Gefühl der Sicherheit, das aber in keiner Weise aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Rahmendaten zu rechtfertigen ist”, kritisiert BDRD-Präsident Peter Härtling. Nach Ansicht von Härtling sind die Zahlen trügerisch, denn sie beinhalten weder den Kaufkraftverlust noch Steuern und Sozialversicherungsabgaben.

Zusätzliche Vorsorgelücke durch Kaufkraftverlust

“Senioren trifft der Kaufkraftverlust besonders hart”, warnt Härtling. Denn Preise für Produkte und vor allem personalintensive Dienstleistungen in Bereichen wie Gesundheit, Pflege und Mobilität werden seiner Ansicht nach mit hoher Wahrscheinlichkeit stärker steigen als für den durchschnittlichen Warenkorb der Deutschen. “Das wird eine zusätzliche Lücke in die Finanzplanung der Ruheständler reißen”, so Härtling weiter.

Aber auch die Prognosen – mit ein- und mit zweiprozentiger Rentensteigerung – sind laut Härtling mehr als vage: “Diese Zahlen sind bereits mehrfach nach unten korrigiert worden.” Noch 2006 gab die DRV Prognosen für Rentensteigerungen von 1,5 und 2,5 Prozent an. Zuvor, im Jahr 2004, hatte die damalige Bundesversicherungsanstalt für Angestellte die Vorhersage für die Rentenanpassung von 3,5 auf 2,5 Prozent herabgesetzt.

Für künftige Rentner bedeutet das große Einbußen, mahnt Härtling. So müsse ein 30-jähriger Arbeitnehmer mit einer um 16 Prozent verminderten Rente rechnen, wenn die durchschnittliche erwartete Rentenanpassung um 0,5 Prozent nach unten korrigiert wird. Zwar werde auf der zweiten Seite der Renteninformation auf den Kaufkraftverlust sowie auf Kranken– und Pflegeversicherungsabgaben und mögliche Steuerzahlungen hingewiesen, dennoch glaubt Härtling, dass die meisten Empfänger sich der daraus resultierenden Risiken nicht bewusst werden.

Er fordert die DRV daher auf, das Informationsschreiben umzugestalten. Dabei sollten Belastungen aus Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen sowie der erwartete Kaufkraftverlust an prominenter Stelle mit konkreten Zahlen dargelegt werden. “Nur so können sich die Bundesbürger ein wirklich realistisches Bild ihrer finanziellen Zukunft machen”, so Härtling. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...