Anzeige
Anzeige
13. November 2014, 17:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V startet private Arbeitslosenversicherung

Viele Versicherer verzichten darauf, eine private Police gegen Arbeitslosigkeit anzubieten, weil ihnen die kalkulatorischen Risiken zu hoch erscheinen. Nun hat die R+V Versicherung eine alte Idee neu belebt und geht mit einer “ArbeitslosenschutzPolice” auf den Markt.

Private Arbeitslosenversicherung

Das neue Produkt richtet sich an alle Arbeitnehmer, die zwischen 18 und 60 Jahre alt sind. Interessierte müssen mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens 1.000 Euro netto monatlich verdienen.

Die neue private Arbeitslosenversicherung funktioniert so, dass die R+V dem Versicherten im Falle einer betriebsbedingten Kündigung das staatliche Arbeitslosengeld – das rund zwei Drittel des letzten Nettoeinkommens beträgt – mit einer monatlichen Zahlung aufstockt. Zwischen 100 und 1.000 Euro im Monat kann diese Summe betragen – jedoch maximal bis zur Höhe des bisherigen Nettogehalts, teilt der Wiesbadener Versicherer mit.

Die maximale Leistungsdauer beträgt 21 Monate

Die genaue Höhe der Zahlungen wählt der Kunde bei Vertragsabschluss aus. Wenn sich sein Einkommen verändert, kann er sie später noch anpassen. Um die versicherungstechnischen Risiken zu begrenzen, knüpft der Versicherer die Leistungen an einige Bedingungen.

So wird der vereinbarte Betrag erst ab dem vierten Monat der Arbeitslosigkeit überwiesen – und das nur so lange, wie der Anspruch auf Arbeitslosengeld I besteht. Die maximale Leistungsdauer der privaten Arbeitslosenversicherung beträgt laut R+V 21 Monate. Während dieser Zeit läuft der Versicherungsvertrag beitragsfrei weiter.

Für 300 Euro Arbeitslosengeld im Monat beläuft sich die Monatsprämie auf rund 16 Euro

Wer bei Arbeitslosigkeit monatlich 300 Euro zusätzlich bekommen möchte, rechnet das Unternehmen vor, den kostet die R+V-ArbeitslosenschutzPolice 15,59 Euro brutto pro Monat. Jeweils zehn Prozent Nachlass erhalten Kunden, wenn sie sich für einen Drei-Jahres-Vertrag entscheiden oder bereits eine R+V-PrivatPolice abgeschlossen haben.

“Zwei Drittel aller arbeitsgeberseitigen Kündigungen sind betriebsbedingt”

Das neue Produkt richtet sich an alle Arbeitnehmer, die zwischen 18 und 60 Jahre alt sind. Interessierte müssen mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens 1.000 Euro netto monatlich verdienen. Nicht versichern können sich Selbstständige, Saisonarbeiter und Auszubildende.

“Zwei Drittel aller arbeitsgeberseitigen Kündigungen sind betriebsbedingt. Der Arbeitnehmer kann hier wenig Einfluss nehmen – aber er kann vorsorgen”, kommentiert Rudolf Servatius, bei R+V verantwortlich für die ArbeitslosenschutzPolice. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Nachfrage nach dieser Art von Versicherung steigt stetig an. Man muß abwarten, ob sie sich durchsetzen kann.

    Kommentar von Honoro — 27. März 2016 @ 13:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...