Anzeige
3. November 2014, 16:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Neue Wachstumschancen für die Vollversicherung

Die private Krankenversicherung fürchtete 2013 um ihre Existenz. Denn im Wahljahr wurden traditionell wieder die Stimmen lauter, die für die Einführung einer Bürgerversicherung warben. Vor allem das Thema Bezahlbarkeit der PKV-Beiträge im Alter rief Kritik in den Medien und der Politik hervor. Ein Blick zurück nach vorn.

PKV

Reiner Will, Assekurata: “Für 2015 sehen wir vor allem in der Vollversicherung größere Wachstumschancen. Diese beruhen auf den aktuell moderaten Beitragsanpassungen.”

Mittlerweile haben sich die Wogen etwas geglättet und die neue Bundesregierung scheint am dualen System aus privater und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) festzuhalten. Ende gut, alles gut könnte man also meinen.

Allerdings scheint die vielfach negative Berichterstattung über die PKV Spuren hinterlassen zu haben, was sich im Wachstum der Branche niederschlägt. Gerade die Krankheitskostenvollversicherung ist davon betroffen.

Rückgang auch im Jahr 2014

Hier hat sich das Minus nach versicherten Personen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 von 20.100 auf 66.300 mehr als verdreifacht, was einem Bestandsabgang von minus 0,74 Prozent entspricht.

Somit waren Ende 2013 nunmehr 8,89 Millionen Menschen vollversichert. Nach unseren bisherigen Informationen dürfte sich der Rückgang auch im Jahr 2014 fortsetzen.

Rückzug aus Niedrigpreissegment

Die Gründe hierfür sind vielschichtig und lassen sich nicht nur auf den Rückzug von Teilen der Branche aus dem Niedrigpreissegment zurückführen, das in der Vergangenheit speziell die preissensible Klientel der Selbstständigen und Freiberufler in die PKV spülte.

Auch Beitragssteigerungen im Rahmen der Unisex-Tarifeinführungen haben für Kaufzurückhaltung gesorgt. Wesentlicher dürfte aber zum einen die Sorge vor Beitragssteigerungen sein, zum anderen die Bindung an einen Krankenversicherer, das heißt die begrenzten Wechselmöglichkeiten zwischen den Gesellschaften und zurück in die GKV.

Seite zwei: Notwendigkeit einer ganzheitlichen Beratung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

bAV-Reform: Arbeitslosigkeit für Vermittler?

Die Chancen, dass die Große Koalition nach den zähen Verhandlungen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern noch große Änderungen an ihrem Gesetzentwurf vornehmen wird, sind eher gering. Somit bleibt die Frage, welche Möglichkeiten sich künftig bAV-Vermittlern bieten werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Fisch Asset baut Management um

Der Schweizer Investmentspezialist Fisch Asset Management will seinen Wachstumskurs fortsetzen und setzt neue Impulse bei der Unternehmensführung.

mehr ...

Berater

“Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen”

Aufgrund des demographischen Wandels wird das Thema Ruhestandsplanung immer wichtiger. Bei Verbrauchern und Beratern ist das leider noch nicht angekommen. Das muss sich ändern, meinen die vier Experten, die am “Cash.-Roundtable Ruhestandsplanung” teilgenommen haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...