Anzeige
Anzeige
3. November 2014, 16:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Neue Wachstumschancen für die Vollversicherung

Die private Krankenversicherung fürchtete 2013 um ihre Existenz. Denn im Wahljahr wurden traditionell wieder die Stimmen lauter, die für die Einführung einer Bürgerversicherung warben. Vor allem das Thema Bezahlbarkeit der PKV-Beiträge im Alter rief Kritik in den Medien und der Politik hervor. Ein Blick zurück nach vorn.

PKV

Reiner Will, Assekurata: “Für 2015 sehen wir vor allem in der Vollversicherung größere Wachstumschancen. Diese beruhen auf den aktuell moderaten Beitragsanpassungen.”

Mittlerweile haben sich die Wogen etwas geglättet und die neue Bundesregierung scheint am dualen System aus privater und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) festzuhalten. Ende gut, alles gut könnte man also meinen.

Allerdings scheint die vielfach negative Berichterstattung über die PKV Spuren hinterlassen zu haben, was sich im Wachstum der Branche niederschlägt. Gerade die Krankheitskostenvollversicherung ist davon betroffen.

Rückgang auch im Jahr 2014

Hier hat sich das Minus nach versicherten Personen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 von 20.100 auf 66.300 mehr als verdreifacht, was einem Bestandsabgang von minus 0,74 Prozent entspricht.

Somit waren Ende 2013 nunmehr 8,89 Millionen Menschen vollversichert. Nach unseren bisherigen Informationen dürfte sich der Rückgang auch im Jahr 2014 fortsetzen.

Rückzug aus Niedrigpreissegment

Die Gründe hierfür sind vielschichtig und lassen sich nicht nur auf den Rückzug von Teilen der Branche aus dem Niedrigpreissegment zurückführen, das in der Vergangenheit speziell die preissensible Klientel der Selbstständigen und Freiberufler in die PKV spülte.

Auch Beitragssteigerungen im Rahmen der Unisex-Tarifeinführungen haben für Kaufzurückhaltung gesorgt. Wesentlicher dürfte aber zum einen die Sorge vor Beitragssteigerungen sein, zum anderen die Bindung an einen Krankenversicherer, das heißt die begrenzten Wechselmöglichkeiten zwischen den Gesellschaften und zurück in die GKV.

Seite zwei: Notwendigkeit einer ganzheitlichen Beratung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...