Anzeige
21. März 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Psychisch Kranke vor Armutsfalle bewahren

Die Aufnahme der Lage der psychisch Kranken in den Koalitionsvertrag sollte als politisches Signal für eine Reform und einen Ausbau der psychotherapeutischen Versorgung und eine Verbesserung der Lage für von Erwerbsminderung betroffene Menschen sein.

Kolumne von Prof. Dieter Weirich, DIA

Psychisch Kranke

Die erstmalige, besondere Aufnahme dieses Themas in einen Koalitionspakt zeigt, dass der steile Anstieg von psychischen Erkrankungen auch die Bundesregierung auf den Plan gerufen hat.

Die Stärkung von Prävention und betrieblicher Gesundheitsförderung will die schwarz-rote Bundesregierung in Angriff nehmen und gleichzeitig neue Initiativen für eine moderne Arbeitsmedizin unterstützen.

So jedenfalls steht es im Koalitionsvertrag, der in der drastischen Zunahme psychischer Erkrankungen die Notwendigkeit eines ganzheitlichen Ansatzes beim Gesundheitsschutz in der Arbeitswelt sieht.

Physische und psychische Belastungen gemeinsam betrachten

Physische und psychische Belastungen müssten vermehrt gemeinsam betrachtet werden. So sollen neue Präventionskonzepte und betriebliche Gestaltungslösungen in enger Zusammenarbeit mit der gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) vorangetrieben, die Instrumente zur Vorbeugung zielsicherer ausgerichtet, der Arbeitsschutz besser kontrolliert, das Thema der psychischen Gesundheit verstärkt in die Arbeitsschutzverordnungen aufgenommen und Belastungsfaktoren wissenschaftlich genauer bestimmt werden.

Eine verbindliche Regelung in Form einer Verordnung für das Vorgehen bei psychischen Erkrankungen gibt es zwar nicht, es wird aber für spätere Zeiten ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Noch für dieses Jahr kündigt die Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD die Verabschiedung eines Präventionsgesetzes an.

Steiler Anstieg psychischer Erkrankungen

Die erstmalige, besondere Aufnahme dieses Themas in einen Koalitionspakt zeigt, dass der steile Anstieg von psychischen Erkrankungen auch die Bundesregierung auf den Plan gerufen hat.

Nahezu jede zweite Frührente ist inzwischen psychisch verursacht, rund 75 000 Versicherte haben 2012 eine Rente wegen Erwerbsminderung bezogen, die Depressionen haben sich im letzten Jahrzehnt ebenso verdoppelt wie die betrieblichen Fehltage.

Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen sowie Suchterkrankungen haben in beunruhigender Form zugenommen. Knapp 14 Prozent aller betrieblichen Fehltage gehen auf psychische Erkrankungen mit einer zumeist längeren Abwesenheitsdauer vom Arbeitsplatz zurück.

Nach Muskel-Skelett-Erkrankungen ist die Seele die zweithäufigste Ursache für eine oft frühe Arbeitsunfähigkeit, mit der oft der Weg in die persönliche Armut vorgezeichnet ist. Ein Viertel der erwerbsunfähigen Rentner lebt in Armut. Einen besonders hohen Anteil stellen dabei Langzeitarbeitslose, 37 Prozent der Hartz IV-Empfänger sind psychisch krank.

Seite zwei: Stress am Arbeitsplatz

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...