Anzeige
Anzeige
6. Februar 2014, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Revolution bei Signal Iduna

Die Versicherungsgruppe Signal Iduna hat ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro steigern können. Dies ergaben vorläufige Berechnungen, die der Vorstandsvorsitzende Ulrich Leitermann am Dienstagabend in einem Pressegespräch bekannt gab. Für 2014 will der Konzern an seinem bewährtem Kurs festhalten: Ein Online-Vertrieb und neue Garantieprodukte sind demnach nicht geplant.

Ulrich Leitermann, Signal-Iduna

Ulrich Leitermann: “Die Garantie ist ein Alleinstellungsmerkmal der Versicherer.”

Gut 70 Prozent der Beitragseinnahmen erzielt der in Hamburg und Dortmund beheimatete Versicherer mit seiner Auschließlichkeitsorganistaion (AO), 30 Prozent steuern freie Vertriebe, wie etwa die OVB, sowie Versicherungsmakler bei. Der Marktanteil der Großvertriebe, die Leitermann zufolge ein “wichtiges Standbein” sind, soll künftig weiter ausgebaut werden.

Dem Aufbau eines Internetvertriebs erteilte der Konzern-Chef hingegen eine Absage. In Online-Vergleichsportalen sind Signal-Iduna-Produkte zwar gelistet, der Abschluss erfolgt aber beim Vermittler. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Zwar wolle das Unternehmen in der traditionell im Internet stark nachgefragten Kfz-Versicherung weiter zulegen – allerdings nicht zum “Dumping-Preis”, wie Leitermann betonte.

Kein neues Garantie-Modell geplant

Im Hinblick auf die anhaltende Niedrigzinsphase, die der Lebensversicherung zunehmend Probleme bereitet, gab sich Leitermann optimistisch: Er sehe er in der Altersvorsorge weiterhin eine “Wachstumsperspektive” für sein Unternehmen und verwies dabei auf die positive Entwicklung der hauseigenen Fondspolice “Siggi” (Signal Iduna Global Invest Select). Das Produkt erfülle alle Garantie-Anforderungen der Kunden, betonte Leitermann. Für ein neuartiges Garantie-Modell nach dem Muster der Mitbewerber Ergo, Allianz und Axa sieht die Signal Iduna daher keinen Bedarf.

Niedrigzinsniveau erhöht Druck auf Kapitalanlage und Kosten

Zugleich bekannte sich Leitermann zur garantiebasierten Altersvorsorge: “Die Garantie ist ein Alleinstellungsmerkmal der Versicherer”. Ohne Garantien gebe es keine Differenzierung zu Bankprodukten, bekräftigte der Versicherungsmanager. Dabei hat die Signal Iduna ihren Kunden vergleichsweise hohe Garantien zu zahlen – ohne Berücksichtigung der Zinszusatzreserve liegt das Garantiezinsniveau im Bestand derzeit bei 3,5 Prozent (etwa 3,1 Prozent ohne Zinszusatzreserve).

Über langfristige Kapitalmarktanlagen mit einer Laufzeit von 30 bis 35 Jahren gelinge es aber, noch Verzinsungen von 3,7 bis 3,8 Prozent in der Neuanlage zu erzielen, sagte der ehemalige Finanzvorstand der Signal Iduna.

Reformbedraf räumte Leitermann bei den Kosten in der Lebensversicherung ein. So sei das Niedrigzinsniveau zunehmend zu einem “Kostenfaktor” geworden. Insbesondere bei den Prozess- und Verfahrenskosten sehe er noch Senkungspotenzial. Zugleich bat Leitermann um Geduld: Es gehe um “große Strukturen”, die sich nicht “von heute auf morgen” verändern ließen. (lk)

Foto: Signal-Iduna

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...