10. Februar 2014, 15:48

Versicherungscheck: Stiftung Warentest startet Online-Tool

Die Stiftung Warentest hat einen kostenlosen Versicherungscheck im Internet gestartet. Mit dem Online-Tool sollen Verbraucher spielerisch herausfinden, welche Versicherungen benötigt würden und wie gut es um ihren bestehenden Versicherungsschutz bestellt sei.

Versicherungscheck

Mindestens ein gutes Dutzend Fragen hat der Nutzer des Versicherungscheks zu beantworten.

Ziel des neuen Versicherungscheck auf test.de sei es, so die Stiftung Warentest, “einfach, schnell und bequem” eine Antwort auf die Frage zu erhalten, welche Versicherungsverträge Verbraucher tatsächlich benötigten, ob der persönliche Schutz optimal sei, alle wichtigen Policen vorhanden seien, überflüssige gekündigt werden müssten oder bei den wichtigen viel Geld gespart werden könne.

Versicherungscheck gibt Empfehlung

Die Fragen des Versicherungschecks variieren mit der Lebenssituation des Nutzers. Neben Basisdaten wie Alter, Familienstatus und Wohnverhältnisse sind auch Angaben zu den bestehenden Versicherungsverträgen erforderlich.

Am Ende des Versicherungschecks erhält der Verbraucher eine Empfehlung, welche Policen überprüft und gegebenenfalls optimiert werden sollten. (lk)

Foto: Stiftung Warentest


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

1 Kommentar

  1. Immer wieder schön wenn Stiftung Warentest in eine halbe Beratung einsteigt um damit Ihre Tests zu verkaufen.

    Kommentar von Christian Maetz — 12. Februar 2014 @ 11:59

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Axa will keine Tabakkonzerne mehr finanzieren

Der französische Versicherer Axa will sich nicht mehr an der Finanzierung der Tabakindustrie beteiligen und schlägt entsprechende Aktienpakete los. Insgesamt gehe es um Beteiligungen im Wert von rund 200 Millionen Euro und Anleihen über etwa 1,6 Milliarden Euro, kündigte der designierte Axa-Chef Dr. Thomas Buberl am Montag in Paris an.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft verdoppelt Wachstum

Die deutsche Konjunktur hat zum Jahresbeginn die Drehzahl kräftig erhöht. Sie wächst so stark wie seit zwei Jahren nicht. Ob sie das hohe Tempo halten kann, ist allerdings fraglich.

mehr ...

Berater

Commerzbank will Synergien mit Online-Bank Comdirect ausloten

Die Commerzbank will die Stärken ihrer Online-Tochter Comdirect bei ihrem Konzernumbau künftig breiter nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: “A-” für RE09 Windenergie Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet das Beteiligungsangebot RE09 Windenergie Deutschland der Reconcept Consulting GmbH aus Hamburg mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “sehr gut” (A-).

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...