Anzeige
Anzeige
5. März 2014, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter mit überdurchschnittlichem Wachstum

Wie die Stuttgarter Lebensversicherung mitteilt, ist sie im abgelaufenen Geschäftsjahr stärker gewachsen als der Markt. 2014 will sich der Versicherer vor allem dem weiteren Ausbau des bAV-Geschäfts widmen.

Stuttgarter meldet Wachstum über Marktdurchschnitt

Für 2014 ist die Stuttgarter zuversichtlich, den Erfolgskurs fortsetzen zu können. Vor allem bei der betrieblichen Altersvorsorge sieht der Versicherer hohes Potenzial.

Die gebuchten Bruttobeiträge sind 2013 um 11,3 Prozent auf 573,49 Millionen Euro gestiegen. Das Plus der Branche liegt dagegen laut aktuellen Marktdaten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bei 3,8 Prozent.

Damit sei die Stuttgarter bereits seit Jahren kontinuierlich und überdurchschnittlich wie kein anderer Versicherer gewachsen.  Demnach beträgt die Steigerung bei den gebuchten Bruttobeoträgen seit 201o 30,3 Prozent (siehe Tabelle).

“Trotz des schwierigen Marktumfeldes schreiben wir unsere Erfolgsgeschichte konsequent weiter fort. Überdurchschnittliche Finanzstärke, ausgezeichnete Produktqualität sowie die konsequente Fokussierung auf den Maklervertrieb sind die Gründe für den Erfolg“, so Vorstandsvorsitzender Frank Karsten.

Beitragssumme auf zwei-Milliarden-Euro-Kurs

Bei der Beitragssumme hat die Stuttgarter demnach um rund 2,7 Prozent zugelegt und damit den Neuzugang seit 2010 auf 1,91 Milliarden Euro verdoppelt. Den Neuzugang nach laufendem Beitrag hat die Stuttgarter um 1,7 Prozent auf 67,01 Millionen Euro ausgebaut. 2013 liegt die Abschlusskostenquote der Stuttgarter bei 5,03 Prozent (2012: 5,44 Prozent).

Die Verwaltungskostenquote beträgt laut Stuttgarter 2013 2,23 Prozent – gegenüber 2,28 Prozent im Vorjahr. Die Finanzstärke ist demnach 2013 nahezu unverändert stabil geblieben. So liege die Solvabilitätsquote bei 237,3 Prozent (2012: 239,2 Prozent) und die Reservequote bei Prozent (2012: 12,4 Prozent) verdeutlichen.

“Nur Versicherer mit solchen überdurchschnittlichen Kennzahlen sind wirklich auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet. Ein echter Test werden hier die neuen Eigenkapital- und Aufsichtsregeln aus Solvency II”, meint Vorstandsvorsitzender Karsten.

Ungebrochene Nachfrage bei Lebens- und Rentenversicherung

“Unsere Finanzstärke schlägt sich auch auf die Qualität unserer Lebens- und Rentenversicherungs-Produkte nieder. Wir erleben hier eine ungebrochene Nachfrage auf Kundenseite”, so Karsten weiter. Das durchgehend starke Wachstum beweise, dass die Menschen die Lebens- und Rentenversicherung weiterhin für eine der attraktivsten Altersvorsorgeformen halten.

Der Erfolg der Stuttgarter basiere auch auf der konsequenten Fokussierung auf den Maklervertrieb, heißt es in der Pressemitteilung. Die Kapitalausstattung der Stuttgarter Lebensversicherun a.G. erlaube es, Maklern auch für 2014 zu versprechen, sie von  einer Haftung freizustellen.

Im Rahmen der Initiative “gut beraten” plant die Stuttgarter demnach ihre Geschäftspartner darüber hinaus mit einem umfassenden Weiterbildungsangebot zu unterstützen. 2014 will die Stuttgarter zudem den Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) vorantreiben.

“Wir gehen davon aus, dass sie sowohl für das Unternehmen als auch für den Altersvorsorge-Markt der Zukunft an Bedeutung gewinnen wird”, erläutert Karsten. Im wachsenden bAV-Markt will der Versicherer verstärkt umfassende Lösungen, einen eigenen Vertriebsprozess und eine persönliche Betreuung auch vor Ort anbieten. (jb)

Foto: Stuttgarter

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...