Anzeige
2. September 2014, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tippgeber: Bafin plant Vorgaben für Zusammenarbeit

Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin plant einheitliche Vorgaben für die Zusammenarbeit mit Tippgebern einzuführen. Eine schriftliche Tippgebervereinbarung soll unter anderem eine Provisionstabelle und Datenschutzklauseln enthalten. Damit rückt die Bafin einmal mehr vertriebsbezogene Themen verstärkt in ihren Fokus.

Tippgeber

Die Bafin will einen konkreteren Rahmen für die Zusammenarbeit mit Tippgebern schaffen.

Die Bafin hat Anfang des Jahres eine Abfrage bei ausgewählten Versicherungsunternehmen durchgeführt, um sich einen Überblick über Umfang und Art der Zusammenarbeit zwischen Versicherungsgesellschaften und Tippgebern zu machen.

Anlass dieser Konsultation war unter anderem der Skandal um neun Beschäftigte der Debeka-Versicherungsgruppe, die laut Staatsanwaltschaft unberechtigterweise Daten von einem Tippgeber erhalten hatten.

Tippgeber als vertriebsrelevante Größe

Im Kern sollte festgestellt werden, inwieweit die Versicherer Tippgeber als vertriebsrelevante Größe wahrnehmen und innerhalb ihrer Geschäftsorganisation berücksichtigen. Zwar werden die Tippgeber von den Versicherungsvermittlern abgegrenzt, allerdings sind die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu mannigfaltig um einer pauschalen Aufsicht zu unterliegen.

Bei einer direkten Zusammenarbeit von Makler und Tippgeber sind die Kontrollmöglichkeiten auf Seiten der Versicherer dementsprechend gering. Zudem sehen die Versicherer bei der Einhaltung von Vorschriften die Tippgeber selbst in der Pflicht diese zu erfüllen.

Konkreteren Rahmen für Zusammenarbeit mit Tippgebern

Aus diesem Grund plant die Bafin das Rundschreiben mit Hinweisen zur Zusammenarbeit von Versicherungen und Vermittlern (Rundschreiben 9/2007 vom 23. November 2007) zu überarbeiten und insbesondere einen konkreteren Rahmen für die Zusammenarbeit mit Tippgebern zu schaffen.

Ein zentraler Punkt des aktualisierten Rundschreibens ist das Abschliessen einer schriftlichen Tippgebervereinbarung zwischen dem Tippgeber und dem Versicherer oder Versicherungsvermittler in dem Falle einer längerfristigen Zusammenarbeit, die eine Provisionstabelle enthalten sollte.

Die Tippgebervereinbarung sollte ebenso die Verpflichtung des Tippgebers enthalten, eine Nebentätigkeitsgenehmigung einzuholen und vorzulegen. Außerdem sollten Datenschutzklauseln enthalten sein. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...