Anzeige
Anzeige
17. Juni 2014, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: BU-Schutz oftmals nur mit Abstrichen möglich

Für viele Menschen gestaltet es sich sehr schwer oder gar unmöglich, den Verlust ihrer Arbeitskraft finanziell abzusichern. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherzeitschrift “Finanztest”, die Leser zu ihren Erfahrungen bei der Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) befragte.

BU-Schutz oftmals nur mit Abstrichen möglich

Laut Finanztest kommt es nur in jedem vierten Fall zu einem problemlosen BU-Abschluss.

Wie “Finanztest” mitteilt, habe es in 75 Prozent der über 400 gesammelten Fälle entweder keinen oder nur einen schlechteren Vertrag als gewünscht gegeben (siehe Grafik). Insbesondere im Umgang mit psychischen Erkrankungen reagierten die Versicherer “drastisch”, heißt es. Demnach gab es nur in jedem vierten Fall einen problemlosen Abschluss, das heißt der Kunde konnte den Vertrag mit den gewünschten Leistungen unterzeichnen.

“Wer eine psychische Vorerkrankung hat, erhält meist gar kein Angebot”

Zwar habe sich das Angebot der privaten Versicherer “auf dem Papier” in den vergangenen Jahren immer weiter verbessert, konstatieren die Verbraucherschützer. Doch während sich gut ausgebildete, gesunde Interessenten meistens ausreichend versichern könnten, hätten es Kunden mit Vorerkrankungen, risikoreichen Berufen oder gefährlichen Hobbys schwer. “Wer eine psychische Vorerkrankung hat, erhält meist gar kein Angebot. Häufig führt schon eine einzige Sitzung beim Psychologen zur Ablehnung”, kritisieren die Tester.

Seite zwei: Ohne Absicherung droht der “finanzielle Ruin”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ist nicht vielleicht §163 VVG gemeint?

    Kommentar von Philip Wenzel — 5. September 2014 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...