Anzeige
6. März 2014, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungsmodelle auf dem Prüfstand

Die Versicherungsbranche befindet sich im Umbruch. Weniger potenzielle Neukunden, untreue Stammkunden, die fortschreitende Regulierung und das Nachwuchsproblem im Vertrieb prägen den Markt. Ein neues Tool soll Versicherern ermöglichen, ihre Vergütungsmodelle an diese Herausforderungen anzupassen.

Vergütungsmodelle

Tool-unterstützte Simulationen sollen es Versicherer, Makler und Vertriebsgesellschaften in die Lage versetzen, ihre Vergütungsmodelle an aktuelle Herausforderungen anzupassen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen am Versicherungsmarkt, möchten Versicherer ihren Vertrieb optimieren, indem sie neue Produkte entwickeln, zeitgemäße Vertriebskanäle integrieren und ihren Service mithilfe qualifizierter Fachkräfte verbessern, erklärt das Beratungsunternehmen Steria Mummert Consulting in einer Pressemitteilung.

Kernelement der Vertriebssteuerung sei hierbei das Provisionssystem, das an neue Anforderungen und neue Regularien wie Solvency II und IMD 2 angepasst werden müsse. Laut “Branchenkompass 2013 Versicherungen” von Steria Mummert Consulting sieht ein Viertel aller Versicherungen daher ein großes Standardisierungspotenzial in der Berechnung von Provisionen.

Um vor der Einführung neue Vergütungsmodelle zu testen, ob sie die angestrebten Ziele erreichen, führen Versicherer demnach aktuell meist Analysen mit verdichteten Daten und Durchschnittswerten durch. Die Aussagekraft dieser Kalkulationen ist laut Steria Mummert allerdings nicht sehr hoch.

Tool überprüft verschiedene Vergütungsmodelle

Aus diesem Grund hat das Beratungsunternehmen eine Methode entwickelt,  die es Versicherungen, Maklern und Vertriebsgesellschaften ermöglichen soll, eine Vielzahl von Vergütungsmodellen vor der Einführung simulieren zu können. Basis ist demnach ein Simulations-Tool, in dem verschiedene Modelle untersucht werden können.

Durch Verwendung historischer Vertrags- und Rechnungsdaten entstehe ein exaktes Modell mit hohem Detaillierungsgrad, das auch Sonderkonstellationen für einzelne Vermittler oder Regionen berücksichtige, so Steria Mummert. In mehreren Iterationen können demnach zahlreiche Szenarien abgebildet werden, die eine Bewertung ermöglichen, ob das Vergütungsmodell dazu geeignet ist, die definierten Ziele zu erreichen.

Vergütungsmodelle an Anforderungen des Gesetzgebers angepasst

Laut Steria Mummert ist der Aufwand kaum größer ist als für die bislang eingesetzten Tabellenkalkulationen, die Aussagekraft jedoch um ein Vielfaches höher. Dadurch sollen Vergütungsmodelle mit minimalem Risiko an aktuelle Herausforderungen des Marktes sowie an die Anforderungen des Gesetzgebers angepasst werden und fundierte Prognosen darüber entstehen, ob die Vertriebsziele erreicht werden können.

“Acht von zehn Entscheider bei Versicherern und Maklern sehen in Regulierungen wie Solvency II und der EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 die größten Herausforderungen für die kommenden drei Jahre”, erläutert Lars Matzen, Senior Manager Insurance bei Steria Mummert. “Ziel unseres Simulationsmodells ist es, unseren Kunden eine schnell umsetzbare Lösung zu bieten, mit der sie ihr Vergütungssystem an diese Herausforderungen des Marktes und die Anforderungen des Gesetzgebers anpassen können.” (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Basler: Wiens wird CFO

Julia Wiens wurde in den Vorstand der Basler Versicherungen berufen. Sie übernimmt zum 1. Februar 2017 die Leitung des Ressorts Finanzen/Kapitalanlagen. Bisher war sie für den Bereich Risikosteuerung der Basler Versicherungen verantwortlich.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...