15. Dezember 2014, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegevorsorge heißt: Sicherung des Privatvermögens

Trotz Ringen um Verbesserungen in der gesetzlichen Pflegevorsorge bleibt der gesellschaftliche Auftrag bestehen: Wir müssen die Menschen darin unterstützen, den Verlauf von Vermögensaufbau bei Berufseinstieg, Vermögensausbau im Berufsleben und Vermögenssicherung in allen Lebensphasen zu realisieren.

Gastbeitrag von Dr. Matthias Wald, Swiss Life Select Deutschland

Vermögenssicherung

“Die gesetzliche Pflegeversicherung ist und bleibt eine reine Basisabsicherung mit einer Kostenübernahme im Pflegefall nur bis zu einer bestimmten Grenze.”

Mit den größten Ängsten der Deutschen beschäftigte sich jüngst eine Studie der R+V Versicherung. Das Ergebnis: Nach dem Thema Inflation (58 Prozent) führen die Angst vor Pflegebedürftigkeit und die Angst vor Naturkatastrophen die Rangliste an (Angaben von jeweils 51 Prozent der Befragten).

Die Befragten beweisen damit eine gesunde Einschätzung der Realität, denn Deutschland zählt weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Altersdurchschnitt: Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes waren in 2013 von den rund 80,8 Millionen Einwohnern 30,7 Prozent zwischen 40 und 60 Jahren.

Rein rechnerisch heißt das, dass die ersten dieser 25 Millionen Menschen schon in etwa zehn Jahren die kritische Grenze erreichen. Die Zahl der Pflegebedürftigen von heute ca. 2,5 Millionen wird sich innerhalb der nächsten 30 Jahre auf bis zu etwa 5 Millionen Menschen verdoppeln – eine absehbare Entwicklung. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass bisher nur vier Prozent der Deutschen privat für den Pflegefall vorsorgen.

Gesetzliche Pflegeversicherung bleibt reine Basisabsicherung

Vor diesem Hintergrund ist nur allzu verständlich, dass die Politik den Handlungsbedarf erkannt und den Entwurf zum Pflegestärkungsgesetz verabschiedet hat. Damit einher geht die sukzessive Erhöhung der Beiträge in der gesetzlichen Pflegeversicherung um 0,3 Prozentpunkte ab Januar 2015, von denen 0,1 Prozentpunkte einem Pflegevorsorgefonds bei der Deutschen Bundesbank zugeführt werden und ab 2035 zur Stabilisierung der Beiträge bereit stehen sollen.

Seite zwei: Hohes Kostenrisiko

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...