Anzeige
12. Juni 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fußball-WM ruft Versicherungsbetrüger auf den Plan

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien weckt bei vielen Fans Begehrlichkeiten auf die neueste Fernsehtechnik – und nicht selten ist Versicherungsbetrug mit im Spiel. Nach einer aktuellen Einschätzung der Zurich Versicherung werden vermeintliche Schäden an Fernsehern häufig mit unachtsamen Freunden oder Unwetter begründet – doch das wird genauestens überprüft.

Fussball-WM ruft Versicherungsbetrüger auf den Plan

Rolf Kretzschmar: “Unsere erfahrenen Sachverständigen können meist in kurzer Zeit feststellen, ob ein Schaden fingiert ist oder ob er sich tatsächlich, wie beschrieben, zugetragen hat.”

“Wenn parallel zu einem Großevent wie der Fußball-Weltmeisterschaft neue top ausgestattete Flachbildschirme bei diversen Elektronikmärkten angepriesen werden, können wir bei uns mit einem erhöhten Schadensaufkommen rechnen”, sagt Rolf Kretzschmar, Betrugs-Experte bei der Zurich Versicherung.

Schadenfälle explodieren nach Produktneuvorstellungen

Dass sich darunter auch zahlreiche Betrugsversuche fänden, sei leider “bittere Tatsache”, so Kretzschmar. Das Phänomen ist der deutschen Versicherungswirtschaft nicht neu: Auch nach der Vorstellung neuer Smartphones oder Spielekonsolen nehmen entsprechende Schadenfälle laut Versicherungsverband GDV zu.

Die beliebtesten Schadenhergänge spielten sich in der Haftpflichtversicherung ab, weiß der Zurich-Experte. So habe beispielsweise ein Versicherungsnehmer das Fernsehgerät eines Freundes versehentlich vom Tisch gestoßen – doch nicht immer entspricht dies der Wahrheit. Eine gute Vorlage für Versicherungsbetrug bei Elektrogeräten seien auch Unwetter: “Bei der Hausratversicherung eingereicht wird dann etwa ein vermeintlicher Blitz- oder Überspannungsschaden an Fernseher oder Spielekonsole”, berichtet Kretzschmar.

Zurich beschäftigt ein Heer von Betrugssachverständigen

Um Betrugsfälle aufzuklären, beschäftigt Zurich rund 45 Experten in einem eigenen Betrugsdezernat. Ziel der Abteilung sei es, die redlichen Kunden vor betrügerischen Machenschaften zu schützen. “Unsere erfahrenen Sachverständigen können meist in kurzer Zeit feststellen, ob ein Schaden fingiert ist oder ob er sich tatsächlich, wie beschrieben, zugetragen hat”, erklärt Kretzschmar. Sobald ein Betrug zweifelsfrei festgestellt worden sei, bringe man diesen auch zur Anzeige. “Eine Bagatellgrenze kennen wir grundsätzlich nicht”, betont der Zurich-Mann. (lk)

Foto: Zurich

Anzeige

1 Kommentar

  1. Solange diese Leute nicht angezeigt werden wird es auch sicher nicht weniger Betrüger geben. Wer merkt das er damit durch kommt hat doch gar kein schlechtes Gewissen.

    Kommentar von Jan Lanc — 13. Juni 2014 @ 10:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...