5. August 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Pflichtangaben unbedingt wahrheitsgemäß beantworten”

Wie Versicherungsmakler Haftungsrisiken in der Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) vermeiden können und was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklärt Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke.

Versicherungsmakler

“Zur Not sollte sich der Makler vom Versicherungsnehmer entsprechende Arztberichte vorlegen lassen und diese mit ihm erörtern.”

Cash.Online: Wie bewerten Sie das Haftungsrisiko für Versicherungsmakler in der BU-Beratung?

Jöhnke: In der BU-Beratung bestehen für den Makler große Haftungsrisiken. Zum einen können diese darin bestehen, dass dem Versicherungsnehmer möglicherweise ein falsches Produkt vermittelt wird. Die Frage ist immer: Was für ein Produkt passt überhaupt zum Versicherungsnehmer? Dies gilt im Übrigen auch für alle anderen Versicherungsbereiche.

Ein Risiko kann auch darin bestehen, dass möglicherweise die BU nicht bis zum Renteneintritt versichert wird. Problematisch ist dabei, dass der Versicherungsnehmer möglicherweise seine Altersvorsorge für den Zeitraum der Berufsunfähigkeit nicht weiter ansparen kann, da er berufsunfähig ist, jedoch keinen Versicherungsschutz und somit auch kein Kapital hat. Demgemäß würde auch eine Vorsorgelücke im Alter bestehen beziehungsweise das Rentenkapital deutlich gesenkt werden.

Wie ist dem Problem beizukommen?

Eine “Stellschraube” für den Makler wäre es zu ermitteln, wieviel Nettoeinkommen des Versicherungsnehmer abgedeckt werden kann. Dies ist zum einen von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Zum anderen wird dies im Durchschnitt bei circa 80 Prozent des Nettoeinkommens liegen. Demgemäß sollten auch die Höchstwerte bei jedem Versicherer ermittelt werden und möglichst dementsprechend versichert werden.

Des Weiteren ist zu prüfen, ob es dem Versicherungsnehmer auf besondere Bedingungen innerhalb der BU ankommt. Hier ist zum Beispiel die Arbeitsunfähigkeitsklausel zu erwähnen, die nicht von jedem Versicherer in die Bedingungen aufgenommen wird. Auch hierbei gibt es qualitative Unterschiede. Festzuhalten ist, dass für den Versicherungsmakler in der BU-Beratung durchaus ein großes Haftungsrisiko besteht.

Seite zwei: Welche Aspekte sind besonders tückisch?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...