Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2014, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin informiert über korrekte Zusammenarbeit mit Vermittlern

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat in einem am Dienstag veröffentlichten Rundschreiben dargelegt, welche Regeln Versicherer zu beachten haben, wenn sie mit Versicherungsvermittlern zusammenarbeiten. Darin wird auch der richtige Umgang mit Tippgebern beschrieben.

Versicherungsvermittler: Bafin informiert über korrekte Zusammenarbeit

“Nicht übersehen werden darf aber”, erklärt die Bafin in ihrem aktuellen Rundschreiben, “dass die Zusammenarbeit mit Vermittlern auch mit nicht unerheblichen Risiken für die Unternehmen verbunden ist.”

Im Rundschreiben 10/2014 (Geschäftszeichen VA 35-I 4105-2014/0049) äußert sich die Bafin unter anderem zu Tätigkeiten, die zu “finanziellen Verlusten” bei der Gesellschaft oder den Versicherten führen können – etwa infolge “unzulänglicher oder fehlgeschlagener interner Prozesse, mitarbeiter- und systembedingte Ausfälle oder externer Vorfälle”.

Um Risiken für Versicherer und Kunden möglichst auszuschließen, gibt die Bafin Hinweise zur korrekten Ausgestaltung von Vertriebskooperationen.

Versicherer müssen vor Zusammenarbeit “geeignete Auskünfte” einholen

So ist eine Zusammenarbeit etwa mit gebundenen Vermittlern nur dann erlaubt, wenn diese zuverlässig sind (Paragraf 34d Abs. 2 Nr. 1 GewO), in geordneten Vermögensverhältnissen leben (Paragraf 34d Abs. 2 Nr. 2 GewO) und die Versicherungsunternehmen sicherstellen, dass die Vermittler “über die zur Vermittlung der jeweiligen Versicherung angemessene Qualifikation verfügen”.

Um diese Vorgaben überprüfen zu können, sind die Versicherer dazu verpflichtet, noch vor dem Beginn der Zusammenarbeit “geeignete Auskünfte” einzuholen.

Weitere Regelungen, die bei der Zusammenarbeit mit Maklern, Versicherungsvertretern mit Erlaubnis sowie sonstigen Vermittlern und Tippgebern zu berücksichtigen sind, hat die Bafin auf ihrer Webseite zusammengestellt. (lk)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...