Anzeige
Anzeige
17. November 2014, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Gruppe fährt mehr Gewinn ein

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) meldet in den ersten neun Monaten 2014 eine deutliche Steigerung ihres Gewinns.

Erdland- in W&W-Gruppe fährt mehr Gewinn ein

Alexander Erdland, W&W: “Solide Finanzausstattung bestätigt”

Per Ende September verzeichnet der Stuttgarter Vorsorge-Spezialist einen IFRS-Konzernüberschuss von rund 195 Millionen Euro, nach rund 109 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Zugleich konnte damit die ursprüngliche Ergebnis-Prognose für das Gesamtjahr in Höhe von 180 Millionen Euro bereits nach drei Quartalen übertroffen werden.

Die Gewinnsteigerung sei insbesondere auf weitere Fortschritte bei der Umsetzung des Stärkungsprogramms “W&W 2015” mit der Senkung der Verwaltungskosten und auf einen günstigen Schadenverlauf in der Sachversicherungssparte zurückzuführen. Sofern außergewöhnliche Belastungen infolge extremer Schäden oder besonderer Kapitalmarktereignisse ausbleiben, rechnet W&W für das Gesamtjahr mit einem IFRS-Konzernüberschuss von voraussichtlich 200 bis 230 Millionen Euro.

EZB-Stresstest bestanden

Ebenso erfreulich wie die Ertragsentwicklung seien für die W&W-Gruppe die Resultate des von der Europäischen Zentralbank (EZB) durchgeführten Stresstests, die Ende Oktober 2014 veröffentlicht wurden. Sowohl die Wüstenrot Bausparkasse AG als auch die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank hätten die Anforderungen erfüllt. Inzwischen liegen die aufsichtsrechtlichen Kernkapital-Quoten per 30. Septmeber 2014 unter Berücksichtigung des internen Ratingansatzes bei der Wüstenrot Bausparkasse bei 12,96 Prozent und bei der Wüstenrot Bank bei 10,8 Prozent.

Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der W&W: “Wir freuen uns über die Bestätigung unserer soliden Finanzausstattung. Die positive Ergebnisentwicklung unterstreicht die wertorientierte Geschäftspolitik der W&W-Gruppe.”

Bruttobeiträge erhöht

Das Neugeschäft der W&W-Gruppe entwickelte sich nach Aussage des Unternehmens in den ersten neun Monaten 2014 vor dem Hintergrund der schwierigen Marktgegebenheiten weiterhin robust.

In der Schaden- und Unfallversicherung konnten die gebuchten Bruttobeiträge im Vorjahresvergleich um rund 50 Millionen Euro auf gut 1,3 Milliarden Euro gesteigert werden. Die gebuchten Bruttobeiträge bei den Personenversicherungen der Württembergischen bewegten sich mit knapp 1,7 Milliarden Euro (nach 1,75 Milliarden Euro) nahezu auf Vorjahresniveau, was angesichts des herausfordernden Marktumfeldes – insbesondere im Bereich der klassischen Lebens- und Rentenversicherungen – positiv zu werten sei.

Foto: W&W

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...