Anzeige
17. April 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WWK erweitert bAV-Produktpalette

Die WWK Lebensversicherung a. G. bietet ihren Kunden seit April 2014 eine Reihe von Produktneuerungen und Serviceverbesserungen im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge.

WWK750 in WWK erweitert bAV-Produktpalette

Zentrale der WWK in München

Im Vordergrund steht dabei die fondsgebundene Rentenversicherung WWK Premium FondsRente protect die nun auch als Rückdeckungsversicherung für Unterstützungskassenversorgungen angeboten wird, so der Versicherer. Die Besonderheit der neuen Vorsorgelösung sei die Kombination des iCPPI-basierten Garantiekonzepts WWK IntelliProtect mit einer jährlichen Höchststandabsicherung von Vertragsbeginn an.

Wie vom unabhängigen Institut für Vorsorge und Finanzplanung bestätigt, erfülle der Tarif sämtliche steuerliche Anforderungen der entsprechenden Regelungen im Einkommenssteuergesetz und sei damit das ideale Produkt für kongruent rückgedeckte Unterstützungskassen.

Einzel- oder Gruppenverträge möglich

Für ihre Rentenversicherungen WWK Rente classic und WWK Premium FondsRente protect führt die WWK nach eigener Aussage ab sofort zudem die neue Sondertarifart S1 ein. Es handelt sich dabei um eine standardisierte und speziell für die Anforderungen in der bAV optimierte Tarifvariante mit deutlich höheren potenziellen Versorgungsleistungen für die Kunden.

Der Sondertarif wird einzelvertraglich angeboten, kann aber auch im Rahmen von Gruppenverträgen zum Einsatz kommen.

Gestärkt wurde auch der bAV-Service: So seien sowohl die Zahl als auch die Kompetenz der Vertriebsberater im Innen- und Außendienst deutlich erhöht worden, verbindliche Servicelevelvereinbarungen eingeführt und Bearbeitungsabläufe nachhaltig optimiert worden. Abgerundet werde das Serviceangebot durch eine neue Version der Beratungs- und Angebotssoftware Avanti die nun auch umfangreiche Tools speziell für die Bedürfnisse in der bAV böte.

Foto: WWK

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...