Anzeige
28. Januar 2014, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zankapfel Zinszusatzreserve

Die finanzielle Belastung der deutschen Lebensversicherer durch die Zinszusatzreserve könnte in diesem Jahr auf acht bis zehn Milliarden Euro ansteigen. Dies ergaben Berechnungen der Ratingagentur Assekurata. Immer wieder streiten Versicherer und Verbraucherschützer über die gerechte Verteilung der Reserve-Mittel an die Kunden.

Zinszusatzreserve steigt weiter an

Die Vorsorgeverpflichtungen der Lebensversicherer zur Wahrung der Zinsgarantien steigen immer weiter an.

“Das Nachreservierungsvolumen für die Zinszusatzreserve hat sich deutlich erhöht”, erklärte Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will gestern in Köln. “2013 wurden ihr branchenweit rund sieben Milliarden Euro zugeführt.” 2012 hatte der Aufwand etwa fünf Milliarden Euro betragen. Als die Zinszusatzreserve 2011 verpflichtend eingeführt wurde, standen erstmalig 1,5 Milliarden zu Buche. Somit summieren sich die Mittel in der Zinszusatzreserve marktweit auf nunmehr etwa 13,5 Milliarden Euro. In diesem Jahr könnten noch einmal acht bis zehn Milliarden Euro hinzukommen, prognostiziert Assekurata.

BdV: Versicherer rechnen sich arm

Die Bildung der Zinszusatzreserve soll den Versicherern helfen, Niedrigzinsphasen auszugleichen und die garantierten Zinserträge der Kunden über viele Jahre hinweg zu sichern. Doch an der Ausgestaltung des Sicherheitspolsters regt sich immer wieder Kritik. So ließ der Bund der Versicherten (BdV) vor wenigen Tagen verlauten, dass sich die Versicherer “auf Kosten der Kunden arm rechnen”. Demnach erwirtschafte die Assekuranz trotz des schwachen Zinsniveaus immer noch hohe Gewinne mit ihren Kapitalanlagen. Diese würden in den Bilanzen aber verschleiert, sagt Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV.

Kleinlein bezieht sich in seiner Kritik auf die aktuelle Ausgabe der Verbraucherzeitschrift “Öko-Test”, die den Gesellschaften eine “ausgesprochen gute” finanzielle Situation bescheinigt. Aus Sicht von Öko-Test führt die Zinszusatzreserve zu einer verzerrten Wahrnehmung der Kapitalausstattung der Versicherer. Da die Reserve aus Kapitalerträgen aufgebaut wird, müssten sie in der Bilanz eigentlich als Gewinn auftauchen, heißt es.

Stattdessen würde buchhalterisch so getan, als handle es sich bei diesen Mitteln “schon heute eine feste Zahlungsverpflichtung an den Kunden”, teilen die Verbraucherschützer vom BdV mit. Auf diese Weise sinke der Gewinn – was zu einer entsprechenden Kürzung der Überschussauszahlung an die Kunden führe. Zudem mindert die Zinszusatzreserve laut BdV auch den offiziell ausgewiesenen Gewinn – und damit die Steuerlast der Unternehmen.

GDV: Zinszusatzreserve dient der Reservenstärkung

Beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wehrt man sich schon seit geraumer Zeit gegen die Kritik der Verbraucherschützer: “Die Zinszusatzreserve dient der vorausschauenden Reservenstärkung. Das heißt, es werden bereits jetzt Mittel zurückgestellt, auf die ein Versicherer zurückgreifen kann, um in späteren Jahren die Garantien zu finanzieren”, teilt ein GDV-Sprecher mit. “Die Zinszusatzreserve wird jährlich überprüft – erholt sich das Zinsniveau, wird die Zinszusatzreserve wieder aufgelöst und kommt dann dem Versichertenkollektiv vollständig zugute.” Den Versicherten ginge somit kein Geld verloren, betont der GDV.

Assekurata sieht keine Anzeichen für größeren Zinsaufschwung

Doch die Aussichten auf eine rasche Erholung des Zinsniveaus und eine damit einhergehende Reduzierung der Zinszusatzreserve bleiben düster. So sehen die Analysten der Assekurata “derzeit keine signifikanten Anzeichen für einen größeren Zinsaufschwung an den Kapitalmärkten“. Der Aufwand für die Zinszusatzreserve bleibe daher – unter Beibehaltung der bisherigen Referenzzinsmethodik – groß, schlussfolgert Experte Will.

In der gestern vorgestellten Assekurata-Studie “Überschussbeteiligung 2014” heißt es ergänzend: “Bei Fortgang der politisch gestützten Niedrigzinspolitik und Ausbleiben eines politischen Entgegenkommens wären mit weiter sinkendem Referenzzins auch über 2014 hinaus umfangreiche Zinsreserven zu stellen”. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Auch das ist ein Nebenkriegsschauplatz. Die Versicherer sollten sich mal aus dem Zwangskorsett der Staatsfinanzierung über wertvernichtende Anleihen lösen und in
    solide Wertpapere seriös, breit und erfolgreich dynamisch investieren. Damit macht man sich von Zinsen unabhängig und eine Diskussion über die Verwendung von Notreserven entfällt . Hier gehört dazu, daß man der Politik dei Stirn zeigt, die
    die Versicherungsvermögen neuerdings als als Konfiskatiosmasse für ihre Verteilphantasien ansieht.

    Kommentar von Jack Gelfort — 31. Januar 2014 @ 10:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...