Anzeige
16. Oktober 2014, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Für jeden Käufer den passenden Kanal”

Als Vorstandsvorsitzender der Zürich Beteiligungs-AG hat Ralph Brand alte Strukturen aufgebrochen. Im ersten Teil des Interviews sprach Cash. mit dem Deutschland-Chef des internationalen Versicherungskonzerns Zurich über die neue Firmenphilosophie, die Herausforderungen im Schaden- und Unfallgeschäft sowie den Trend zur Digitalisierung.

Zurich

“Bei Zurich bieten wir durch unseren Multi-Kanal-Vertrieb für jeden “Käufer” den passenden Kanal. Das ist für uns ganz klar ein strategischer Vorteil.”

Cash.: Herr Brand, als Sie vor zweieinhalb Jahren das Ruder bei Zurich Deutschland übernahmen, wollten Sie alte Strukturen aufbrechen. Inwieweit ist Ihnen das gelungen?

Brand: Das ist uns sehr gut gelungen. Tatsächlich haben wir in den letzten zweieinhalb Jahren Strukturen aufgebrochen, verschoben oder wenn nötig sogar abgeschafft. Wir haben die Organisationsstruktur verändert, das Managementteam neu aufgestellt und uns viel stärker auf eine echte Kundenorientierung ausgerichtet. Das war ein hartes Stück Arbeit, aber den Umbau haben wir nun erfolgreich abgeschlossen.

Sie sagten einmal zur Lage der Versicherungswirtschaft: “Weniger starre Produktorientierung, noch mehr Kundenorientierung”. Hat Zurich den Worten auch Taten folgen lassen?

Ja, das haben wir. Unsere Struktur haben wir insoweit verändert, als dass Zurich sich heute auf drei explizite Kundensegmente ausrichtet und konzentriert und diese damit auch bestmöglich betreuen kann. Hierbei fokussieren wir uns auf das Privatkunden- und kleingewerbliche Geschäft, das Mittelstandsgeschäft sowie unser Global-Corporate-Industriekundengeschäft.

Uns ist aber sehr wohl bewusst, dass es nicht reicht, einfach nur eine neue Struktur einzuführen, um kundenorientiert zu handeln. Neben der Neugestaltung musste vor allem auch eine kulturelle Veränderung im Unternehmen stattfinden, um sich der Kundenorientierung wieder neu zu öffnen.

Mit rund 50 Milliarden Euro haben die deutschen Schaden- und Unfallversicherer im vergangenen Jahr so viel für die Schadenregulierung aufgewendet wie nie zuvor. Fühlen Sie sich damit in Ihrer Meinung bestätigt, dass sich in den meisten Komposit-Sparten kaum Geld verdienen lässt?

Das Jahr 2013 war natürlich stark durch erhebliche Naturkatastrophen wie Flut, Hagel und Sturmereignisse geprägt, die in Frequenz und Höhe schon außergewöhnlich waren. Daher ist dieses Jahr nur bedingt repräsentativ im Vergleich zu anderen Jahren.

Seite zwei: “Komplexitätsreduzierung und Digitalisierung spielen eine wesentliche Rolle”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...