11. Dezember 2014, 16:52

Zusatzbeiträge 2015: Zwei Drittel der Krankenkassen senken ab

Von immerhin 24 gesetzlichen Krankenkassen ist inzwischen bekannt, welche Zusatzbeiträge ab 1. Januar 2015 gelten. Wie eine erste Bilanz zeigt, beabsichtigen zwei Drittel der Kassen – darunter auch die Techniker Krankenkasse (TK) – den bisher einheitlichen Satz von 0,9 Prozent zu senken, ein Drittel belässt alles beim Alten – an eine Erhöhung traut sich bislang kein Unternehmen ran.

Zusatzbeiträge 2015: Zwei Drittel der Krankenkassen senken ab

Die derzeit mitglieder- und finanzstärkste Kasse TK will den Zusatzbeitrag nur leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 0,8 Prozent absenken.

Vor allem kleinere Kassen haben die Chance genutzt, mit einer frühen Bekanntgabe eines günstigeren Zusatzbeitrags, auf sich aufmerksam zu machen. Wie eine Auswertung des 1A Verbraucherportals zeigt, ist die kleine Metzinger BKK bislang die einzige Kasse, die künftig gänzlich auf einen Zusatzbeitrag verzichtet (siehe Tabelle).

Finanzstarke TK entlastet Mitglieder nur um 0,1 Prozentpunkte

Die derzeit mitglieder- und finanzstärkste Kasse TK will den Satz hingegen nur um 0,1 Prozentpunkte auf 0,8 Prozent absenken, wie das “Handelsblatt” aus Kassenkreisen erfahren haben will.

Die ebenfalls großen Anbieter Barmer GEK und DAK wollen dem Bericht zufolge hingegen die 0,9 Prozent voll ausschöpfen. Offiziell stimme die Barmer GEK am 17. Dezember, die DAK und TK an diesem Freitag über die Zusatzbeiträge ab, heißt es. (lk)

Zusatzbeiträge 2015: Zwei Drittel der Krankenkassen senken ab

Zwischenstand vom 11. Dezember 2014: 16 von 24 Krankenkassen senken ihre Zusatzbeiträge, acht belassen den Satz bei 0,9 Prozent.

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

CDU: Renteneintritt an Lebenserwartung koppeln

In der CDU wird der Ruf nach einer Anhebung des Rentenalters lauter. Nach der Jungen Union (JU) regen laut “Bild”-Zeitung auch CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn und der Vorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl Laumann, an, das Renteneintrittsalter ab 2030 nicht mehr starr festzuschreiben, sondern entsprechend der Lebenserwartung ansteigen zu lassen.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

Stehen Lokalwährungsanleihen aus Emerging Markets vor einem Comeback?

Bei Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern war lange Zeit Vorsicht angeraten. Doch mittlerweile beurteilt der  Robeco das Segment optimistischer. Gastkommentar von Kommer van Trigt, Robeco.

mehr ...

Berater

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hamburger Hafenumschlag schrumpft weiter

Der schwächelnde Containerhandel mit China hat den Hamburger Hafen weiter ausgebremst. Der Güterumschlag fiel in den ersten drei Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent auf 34,8 Millionen Tonnen.

mehr ...

Recht

BU-Beantragung: Der Ehrliche ist der Schlaue!

Um eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) beantragen zu können, muss der zukünftige Versicherungsnehmer eine Fülle von Angaben im Antrag des Versicherers machen. Die darin gestellten Fragen sollte der Versicherungsnehmer unbedingt vollständig und ehrlich beantworten.

Björn Thorben M. Jöhnke, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...