Anzeige
11. Dezember 2014, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zusatzbeiträge 2015: Zwei Drittel der Krankenkassen senken ab

Von immerhin 24 gesetzlichen Krankenkassen ist inzwischen bekannt, welche Zusatzbeiträge ab 1. Januar 2015 gelten. Wie eine erste Bilanz zeigt, beabsichtigen zwei Drittel der Kassen – darunter auch die Techniker Krankenkasse (TK) – den bisher einheitlichen Satz von 0,9 Prozent zu senken, ein Drittel belässt alles beim Alten – an eine Erhöhung traut sich bislang kein Unternehmen ran.

Zusatzbeiträge 2015: Zwei Drittel der Krankenkassen senken ab

Die derzeit mitglieder- und finanzstärkste Kasse TK will den Zusatzbeitrag nur leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 0,8 Prozent absenken.

Vor allem kleinere Kassen haben die Chance genutzt, mit einer frühen Bekanntgabe eines günstigeren Zusatzbeitrags, auf sich aufmerksam zu machen. Wie eine Auswertung des 1A Verbraucherportals zeigt, ist die kleine Metzinger BKK bislang die einzige Kasse, die künftig gänzlich auf einen Zusatzbeitrag verzichtet (siehe Tabelle).

Finanzstarke TK entlastet Mitglieder nur um 0,1 Prozentpunkte

Die derzeit mitglieder- und finanzstärkste Kasse TK will den Satz hingegen nur um 0,1 Prozentpunkte auf 0,8 Prozent absenken, wie das “Handelsblatt” aus Kassenkreisen erfahren haben will.

Die ebenfalls großen Anbieter Barmer GEK und DAK wollen dem Bericht zufolge hingegen die 0,9 Prozent voll ausschöpfen. Offiziell stimme die Barmer GEK am 17. Dezember, die DAK und TK an diesem Freitag über die Zusatzbeiträge ab, heißt es. (lk)

Zusatzbeiträge 2015: Zwei Drittel der Krankenkassen senken ab

Zwischenstand vom 11. Dezember 2014: 16 von 24 Krankenkassen senken ihre Zusatzbeiträge, acht belassen den Satz bei 0,9 Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Versicherer auf Risiko-Kurs

Eine Absicherung für Job und Freizeit zu ermöglichen, gehört zu den Kernkompetenzen der Versicherer. Die Menschen vor existenziellen Risiken zu schützen, wird von Marktbeobachtern als ein Besinnen der Branche auf deren Grundtugenden gelobt. Doch die “Biometrie”-Ausrichtung birgt auch Risiken.

mehr ...

Immobilien

JLL: Ulbrich übernimmt Nachfolge von Dyer

Christian Ulbrich, seit Juni 2016 President bei Jones Lang LaSalle (JLL), wird mit Wirkung zum 1. Oktober auch die Position des Chief Executive Officer (CEO) übernehmen. Er tritt die Nachfolge von Colin Dyer an, der Ende 2016 in den Ruhestand gehen und von seiner Funktion als CEO von JLL am 30. September zurücktreten wird.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas Investment Partners baut deutsches ETF-Geschäft aus

Das franzöische Institut BNP Paribas Investment Partners setzt seine europäische Expansion im ETF- und Indexfondsbereich aus und ernennt Claus Hecher zum Head of Business Development für Deutschland, Österreich und die deutschsprachige Schweiz.

mehr ...

Berater

Zinsflaute belastet Dekabank

Die Dekabank hat trotz guter Geschäfte mit Fonds im ersten Halbjahr einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. Das Zinstief und die Kosten für schärfere Auflagen der Aufseher drückten das wirtschaftliche Ergebnis um 37,3 Prozent auf 229,8 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Windparks: Lloyd Fonds lagert Betriebsführung aus

Der Asset Manager Lloyd Fonds übergibt die Betriebsführung zweier Windparks an Chorus Clean Energy. Die Eigentumsverhältnisse der Fondsgesellschaften sollen aber ebenso wie die Betreuung der Anleger durch die Lloyd Treuhand unverändert bestehen bleiben.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...