11. Dezember 2014, 16:52

Zusatzbeiträge 2015: Zwei Drittel der Krankenkassen senken ab

Von immerhin 24 gesetzlichen Krankenkassen ist inzwischen bekannt, welche Zusatzbeiträge ab 1. Januar 2015 gelten. Wie eine erste Bilanz zeigt, beabsichtigen zwei Drittel der Kassen – darunter auch die Techniker Krankenkasse (TK) – den bisher einheitlichen Satz von 0,9 Prozent zu senken, ein Drittel belässt alles beim Alten – an eine Erhöhung traut sich bislang kein Unternehmen ran.

Zusatzbeiträge 2015: Zwei Drittel der Krankenkassen senken ab

Die derzeit mitglieder- und finanzstärkste Kasse TK will den Zusatzbeitrag nur leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 0,8 Prozent absenken.

Vor allem kleinere Kassen haben die Chance genutzt, mit einer frühen Bekanntgabe eines günstigeren Zusatzbeitrags, auf sich aufmerksam zu machen. Wie eine Auswertung des 1A Verbraucherportals zeigt, ist die kleine Metzinger BKK bislang die einzige Kasse, die künftig gänzlich auf einen Zusatzbeitrag verzichtet (siehe Tabelle).

Finanzstarke TK entlastet Mitglieder nur um 0,1 Prozentpunkte

Die derzeit mitglieder- und finanzstärkste Kasse TK will den Satz hingegen nur um 0,1 Prozentpunkte auf 0,8 Prozent absenken, wie das “Handelsblatt” aus Kassenkreisen erfahren haben will.

Die ebenfalls großen Anbieter Barmer GEK und DAK wollen dem Bericht zufolge hingegen die 0,9 Prozent voll ausschöpfen. Offiziell stimme die Barmer GEK am 17. Dezember, die DAK und TK an diesem Freitag über die Zusatzbeiträge ab, heißt es. (lk)

Zusatzbeiträge 2015: Zwei Drittel der Krankenkassen senken ab

Zwischenstand vom 11. Dezember 2014: 16 von 24 Krankenkassen senken ihre Zusatzbeiträge, acht belassen den Satz bei 0,9 Prozent.

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Immobilien

Hypoport: Brexit lässt Immobiliennachfrage steigen

Nach Einschätzung des Vorstands der Hypoport AG wird der angekündigte EU-Austritt Großbritanniens keine negativen Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle des Finanzdienstleisters ergeben. Viel wahrscheinlicher seien positive Impulse für den inländischen Finanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Pieter Jansen von NNIP im Exklusiv-Interview

Noch immer dominiert das Brexit-Referendum das Geschehen an den Finanzmärkten. Cash. sprach mit dem niederländischen Experten Pieter Jansen, Senior Strategist Insurance bei NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

Bafin untersucht Kreditzinsen – Umfrage bei Geldhäusern

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt Kreditzinsen genauer unter die Lupe. Die Behörde untersucht, ob Finanzinstitute Zinsänderungen rechtzeitig an ihre Kunden weitergereicht haben, wie ein Bafin-Sprecher am Dienstag auf Anfrage sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

EEG-Reform: “Auf die Marktakteure wird viel Bürokratie zukommen”

Cash. sprach mit Karsten Reetz, geschäftsführender Gesellschafter der Reconcept Gruppe, über die Folgen der EEG-Novelle.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...