Anzeige
1. Dezember 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Big Data verändert die Arbeit der Aktuare”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Dr. Wilhelm Schneemeier, Vorstandsvorsitzender der deutschen Aktuarvereinigung (DAV), spricht er über die Einführung von Solvency II und die großen Herausforderungen, denen sich die Versicherungsbranche in den nächsten Jahren stellen muss.

Aktuare

Dr. Wilhelm Schneemeier: “Diese Niedrigzinsphase konnte niemand voraussehen, sie beeinflusst die Tagesarbeit unserer Aktuare und die strategischen Entscheidungen der Unternehmen in den nächsten Jahren.”

Cash.: Bis zur Einführung von Solvency II sind es nur noch wenige Wochen. Wie nehmen Sie die finalen Vorbereitungen der deutschen Lebensversicherer wahr?

Schneemeier: Nach meiner Wahrnehmung sind die Unternehmen sehr gut auf die Einführung von Solvency II vorbereitet. Der Erfolg von Solvency II hängt natürlich an neuen Prozessen, aber vor allem auch an neuen Rollen – der neu geschaffenen versicherungsmathematischen Funktion beziehungsweise der Risikomanagementfunktion. Und für diese sind die Aktuare der DAV durch unser Ausbildungssystem sehr gut vorbereitet.

In Ihrer Antrittsrede im April 2015 erklärten Sie, dass die DAV die langfristigen Folgen der aktuellen Niedrigzinsphase stärker in den Fokus der Kommunikation rücken wolle. Inwieweit haben Sie diesen Anspruch bereits umsetzen können?

Diese Niedrigzinsphase konnte niemand voraussehen, sie beeinflusst die Tagesarbeit unserer Aktuare und die strategischen Entscheidungen der Unternehmen in den nächsten Jahren. Um die Konsequenzen vor allem auch bezüglich Kapitalanlage und Auswirkungen auf die Kundenleistungen transparent zu machen, haben wir seit meinem Amtsantritt viele Gespräche mit Vertretern von Politik, Verbraucherschutz und Aufsicht geführt. Auch innerhalb der DAV beschäftigen wir uns sehr intensiv mit den Perspektiven für die Altersvorsorge – so stand dieses Thema im Mittelpunkt unserer diesjährigen Jahrestagung und auch in den Publikationen der Vereinigung nimmt diese Thematik sehr viel Raum ein.

Die Unternehmensberatung Bearing-Point erwartet, dass die Versicherungsbranche innerhalb der nächsten zehn Jahre stärkeren Veränderungen unterworfen sein wird, als es in den vorherigen 30 Jahren der Fall war. Wenn dem so sein sollte: Welche Veränderungen werden sich bereits in den verbleibenden anderthalb Jahren Ihrer Amtszeit verstärkt bemerkbar machen?

Das Thema “Big Data” beziehungsweise die Digitalisierung der gesamten Prozesse wird die Versicherungsbranche in den kommenden Jahren stark verändern. Damit einher gehen selbstverständlich auch Veränderungen für die Aktuare. Auch wenn wir es seit jeher gewohnt sind, mit großen Datenmengen umzugehen und auf Grundlage dieser Modelle Produkte zu entwickeln, verändert der technische Fortschritt auch unsere Arbeit. Auf diese Neuerungen müssen und werden wir auch als Aktuarvereinigung reagieren und unsere Aus- und Weiterbildungsangebote entsprechend der neuen Arbeitswirklichkeit anpassen. Ob da anderthalb Jahre reichen, bezweifle ich, Rom ist ja auch nicht an einem Tag erbaut worden. Aber ich setze mich für diese Ziele voll ein.

Interview: Lorenz Klein

Foto: DAV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...