Anzeige
22. Januar 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: “Rückkaufswerte für Kunden steigen”

Mehr als ein Drittel des Lebengeschäfts der Allianz wird von Maklern erbracht. Dr. Thomas Wiesemann, Vorstand Maklervertrieb Allianz Leben und Allianz Private Krankenversicherung, spricht über den Trend zu Einmalbeiträgen und  die Neugestaltung der Vergütungsmodelle im Rahmen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG).

Allianz-wiesemann-lebensversicherung in LVRG: Rückkaufswerte für Kunden steigen

Thomas Wiesemann, Allianz: “Die Finanzstärke der Versicherer wird immer bedeutsamer.”

Cash.: Die Allianz hat 2014 in den ersten neun Monaten 25 Prozent mehr an Einmalbeiträgen in der Lebensversicherung eingenommen, im laufenden Beitrag gab es hingegen nur ein Wachstum von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wie beurteilen Sie diese große Differenz?

Wiesemann: Zunächst: Das sehr gute Wachstum der Einmalbeiträge rührt daher, dass die geburtenstärksten Jahrgänge in Deutschland, die sogenannten Babyboomer, jetzt 50 Jahre alt geworden sind. Ihnen bleiben noch gut 15 Jahre bis zum Ruhestand und dabei nutzen sie vermehrt auch flexible Einmalbeiträge, um ihre private Altersvorsorge aufzustocken und sich ein lebenslanges Einkommen zu sichern.

Darüber hinaus sind im Jahresverlauf 2014 auch die laufenden Beiträge wieder stärker angezogen. Beim Vergleich mit dem Vorjahr ist zu berücksichtigen, dass es im ersten Quartal 2013 bei den laufenden Beiträgen einen großen Überhang gab, der aus der Umstellung von Bi- auf Unisex-Tarife zum Ende 2012 resultierte.

Wie stellen Sie sich vertriebsseitig auf den “Trend” zu Einmalbeiträgen ein?

Die gesamte Breite der Anlageprodukte, gerade auch die Produkte mit neuen Garantien, die Sicherheit und Rendite miteinander kombinieren, erfreuen sich einer hohen Nachfrage. Für die entstehende Langlebigkeitsgesellschaft liefern wir mit der privaten Rentenversicherung Lösungen – sowohl für Kunden, die mit laufenden, als auch für Kunden, die mit Einmalbeiträgen vorsorgen wollen.

Seite zwei: “Erfolgreichster Produktstart, den wir je hatten”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...