Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Leben strebt höhere Aktienquote an und will Klassik-Geschäft beibehalten

Deutschlands größter Lebensversicherer Allianz will sein Geld langfristig stärker in Aktien investieren. “Aktien sind eine attraktive Anlageform im Vergleich zu Anleihen für uns”, sagte Jörg Ladwein, Kapitalanlage-Chef der Allianz Leben, der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Allianz strebt höhere Aktienquote an und will Klassik-Geschäft beibehalten

Im Gegensatz zu mehreren Konkurrenten will sich die Allianz Leben noch nicht aus dem Geschäft mit klassischen Verträgen zurückziehen. Es gebe keine Pläne, das Geschäft einzustellen, sagte Ladwein.

Als oberster Geldanleger der Versicherung entscheidet er darüber, wie die Kundengelder von derzeit rund 215 Milliarden Euro in Zeiten der Zinsflaute am besten angelegt werden.

Neue Policen ohne Garantiezins ermöglichen mehr Spielraum bei Kapitalanlage

Mitte des Jahres hatte die Allianz Leben rund neun Prozent ihrer Anlagesumme in Aktien investiert. Mit klassischen Lebens- und Rentenversicherungsprodukten kann die Allianz diesen Anteil auch nicht beliebig erhöhen, da die Versicherer wegen langfristiger Garantien strenge Vorgaben haben, wie die Kundengelder angelegt werden dürfen. Der Löwenanteil des Geldes steckt deshalb in festverzinslichen Wertpapieren. Bei den neuen Lebensversicherungen ohne festgeschriebenen Garantiezins hat die Allianz aber neuen Spielraum. “Im Laufe der Zeit gibt es mehr Freiheiten für uns”, sagte Ladwein.

Allianz will Geschäft mit klassischen Verträgen beibehalten

Vor zwei Jahren hatte die Allianz erstmals eine Lebensversicherung auf den Markt gebracht, in der nur die eingezahlten Beiträge garantiert sind – der sonst übliche Garantiezins wird nicht versprochen. Dafür können die Kunden aber von höheren Gewinnen profitieren, wenn die Anlage gute Renditen abwirft. Inzwischen hat die Allianz mehr als 130.000 dieser Verträge verkauft. Bei einem weiteren, alternativen Lebensversicherungstyp werden trotz Beitragsgarantie sogar bis zu 30 Prozent der Kundengelder in Aktien angelegt. Trotzdem zieht sich die Allianz im Gegensatz zu mehreren Konkurrenten noch nicht aus dem Geschäft mit den klassischen Verträgen zurück. Es gebe keine Pläne, das Geschäft einzustellen, sagte Ladwein.

Kein Interesse an kurzfristigen Spekulationsgewinne

Besonders die Altverträge machen vielen Versicherern zu schaffen, weil darin zum Teil noch Zinsen von vier Prozent garantiert waren, die sich heute kaum mehr am Kapitalmarkt erwirtschaften lassen. Die Versicherer müssen daher permanent nach gewinnträchtigen Geldanlagen suchen. Die Allianz hatte zuletzt vor allem ihr Engagement mit Wind- und Solarparks ausgeweitet. “Wir sind Langfrist-Investoren und können mit dieser Strategie alle Garantien erfüllen”, sagte Ladwein. Auf kurzfristige Spekulationsgewinne sei der Konzern nicht aus: “Spekulieren können die Kunden an der Börse selbst, wenn sie die nötige Risikobereitschaft haben.”

Auch Infrastruktur- und Immobilien-Projekte stehen zurzeit auf der Einkaufsliste der Großanleger. Die Allianz hatte zuletzt unter anderem die Mehrheit am Tankstellen-Betreiber Tank und Rast übernommen, aber auch in Einkaufszentren oder Bürogebäude rund um den Globus investiert. Zu den ungewöhnlichsten Engagements der Allianz gehört ein Betreiber von Parkuhren in der US-Metropole Chicago. Auch Verkehrsprojekte wie Autobahn-Abschnitte seien grundsätzlich für die Allianz interessant, sagte Ladwein. Allerdings seien solche Vorhaben in der deutschen Öffentlichkeit umstritten. In Frankreich hat die Allianz hingegen bereits Autobahn-Teilstrecken bei Marseille mitfinanziert.

Seite zwei: “Infrastrukturprojekte weniger riskant als Aktien”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...