Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Leben strebt höhere Aktienquote an und will Klassik-Geschäft beibehalten

Deutschlands größter Lebensversicherer Allianz will sein Geld langfristig stärker in Aktien investieren. “Aktien sind eine attraktive Anlageform im Vergleich zu Anleihen für uns”, sagte Jörg Ladwein, Kapitalanlage-Chef der Allianz Leben, der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Allianz strebt höhere Aktienquote an und will Klassik-Geschäft beibehalten

Im Gegensatz zu mehreren Konkurrenten will sich die Allianz Leben noch nicht aus dem Geschäft mit klassischen Verträgen zurückziehen. Es gebe keine Pläne, das Geschäft einzustellen, sagte Ladwein.

Als oberster Geldanleger der Versicherung entscheidet er darüber, wie die Kundengelder von derzeit rund 215 Milliarden Euro in Zeiten der Zinsflaute am besten angelegt werden.

Neue Policen ohne Garantiezins ermöglichen mehr Spielraum bei Kapitalanlage

Mitte des Jahres hatte die Allianz Leben rund neun Prozent ihrer Anlagesumme in Aktien investiert. Mit klassischen Lebens- und Rentenversicherungsprodukten kann die Allianz diesen Anteil auch nicht beliebig erhöhen, da die Versicherer wegen langfristiger Garantien strenge Vorgaben haben, wie die Kundengelder angelegt werden dürfen. Der Löwenanteil des Geldes steckt deshalb in festverzinslichen Wertpapieren. Bei den neuen Lebensversicherungen ohne festgeschriebenen Garantiezins hat die Allianz aber neuen Spielraum. “Im Laufe der Zeit gibt es mehr Freiheiten für uns”, sagte Ladwein.

Allianz will Geschäft mit klassischen Verträgen beibehalten

Vor zwei Jahren hatte die Allianz erstmals eine Lebensversicherung auf den Markt gebracht, in der nur die eingezahlten Beiträge garantiert sind – der sonst übliche Garantiezins wird nicht versprochen. Dafür können die Kunden aber von höheren Gewinnen profitieren, wenn die Anlage gute Renditen abwirft. Inzwischen hat die Allianz mehr als 130.000 dieser Verträge verkauft. Bei einem weiteren, alternativen Lebensversicherungstyp werden trotz Beitragsgarantie sogar bis zu 30 Prozent der Kundengelder in Aktien angelegt. Trotzdem zieht sich die Allianz im Gegensatz zu mehreren Konkurrenten noch nicht aus dem Geschäft mit den klassischen Verträgen zurück. Es gebe keine Pläne, das Geschäft einzustellen, sagte Ladwein.

Kein Interesse an kurzfristigen Spekulationsgewinne

Besonders die Altverträge machen vielen Versicherern zu schaffen, weil darin zum Teil noch Zinsen von vier Prozent garantiert waren, die sich heute kaum mehr am Kapitalmarkt erwirtschaften lassen. Die Versicherer müssen daher permanent nach gewinnträchtigen Geldanlagen suchen. Die Allianz hatte zuletzt vor allem ihr Engagement mit Wind- und Solarparks ausgeweitet. “Wir sind Langfrist-Investoren und können mit dieser Strategie alle Garantien erfüllen”, sagte Ladwein. Auf kurzfristige Spekulationsgewinne sei der Konzern nicht aus: “Spekulieren können die Kunden an der Börse selbst, wenn sie die nötige Risikobereitschaft haben.”

Auch Infrastruktur- und Immobilien-Projekte stehen zurzeit auf der Einkaufsliste der Großanleger. Die Allianz hatte zuletzt unter anderem die Mehrheit am Tankstellen-Betreiber Tank und Rast übernommen, aber auch in Einkaufszentren oder Bürogebäude rund um den Globus investiert. Zu den ungewöhnlichsten Engagements der Allianz gehört ein Betreiber von Parkuhren in der US-Metropole Chicago. Auch Verkehrsprojekte wie Autobahn-Abschnitte seien grundsätzlich für die Allianz interessant, sagte Ladwein. Allerdings seien solche Vorhaben in der deutschen Öffentlichkeit umstritten. In Frankreich hat die Allianz hingegen bereits Autobahn-Teilstrecken bei Marseille mitfinanziert.

Seite zwei: “Infrastrukturprojekte weniger riskant als Aktien”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...