Anzeige
6. Mai 2015, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz trotzt Stürmen und Absturz – Mehr Gewinn zum Jahresstart

Europas größter Versicherer Allianz ist trotz Sturm “Niklas” und des Germanwings-Absturzes mit einem überraschenden Gewinnplus ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal wuchs das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast fünf Prozent auf knapp 2,9 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch vor der Hauptversammlung in München mitteilte.

Allianz trotzt Stürmen und Absturz - Mehr Gewinn zum Jahresstart

Nach zwölf Jahren an der Vorstandsspitze gibt Vorstandschef Michael Diekmann den Stab im Anschluss an die Hauptversammlung an Oliver Bäte ab.

Unter dem Strich ging der Überschuss sogar um elf Prozent auf gut 1,8 Milliarden Euro nach oben. Der scheidende Vorstandschef Michael Diekmann sieht die Allianz damit auf Kurs zu ihrem Jahresziel.

Die Allianz-Aktie reagierte mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Am Morgen legte das Papier um 2,56 Prozent zu und war damit Spitzenreiter im Dax. Analysten hatten im operativen Geschäft sogar einen leichten Gewinnrückgang erwartet. Den vollständigen Quartalsbericht will die Allianz am 12. Mai veröffentlichen.

Chefwechsel nach Aktionärstreffen

Für das laufende Jahr zeigte sich Diekmann zuversichtlich, dass die Allianz wie geplant einen operativen Gewinn von 10,0 bis 10,8 Milliarden Euro erreicht. Analysten gehen bislang von einem Ergebnis in der Mitte der Spanne aus.

Der 60-jährige Diekmann selbst wird das Erreichen der Zielmarke nicht mehr sicherstellen müssen. Nach zwölf Jahren an der Vorstandsspitze gibt er den Stab im Anschluss an die Hauptversammlung an Oliver Bäte ab. Der 50-jährige Manager übernimmt am Donnerstag das Ruder beim Allianz-Konzern.

Stürme “Niklas” und “Mike” kosteten die Allianz rund 150 Millionen Euro

Im ersten Quartal musste die Allianz im Schaden- und Unfallgeschäft vor allem für die teuren Sturmschäden geradestehen. Die Folgen der Stürme “Niklas” und “Mike” Ende März kosteten die Allianz laut Diekmann rund 150 Millionen Euro.

Der Branchenverband GDV rechnet allein in Deutschland mit versicherten Schäden von insgesamt 750 Millionen Euro. Die Risikoexperten des Versicherungsdienstleisters AIR Worldwide haben die europaweiten Schäden für die Branche sogar auf 1,0 bis 1,9 Milliarden Euro geschätzt.

Seite zwei: Niedrigzinsen belasten Geschäft

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...