Anzeige
Anzeige
22. April 2015, 18:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger profitiert von Zins-Schlussverkauf

Der Versicherungskonzern Alte Leipziger-Hallesche konnte 2014 vor allem in der Lebensversicherung stark wachsen. Das Neugeschäft kletterte um rund 40 Prozent. Ein Schlussverkaufseffekt bei klassischen Lebens- und Rentenversicherungen trug maßgeblich dazu bei.

Alte Leipziger profitiert von Zins-Schlussverkauf

Sitz des Alte Leipziger-Hallesche-Konzerns im hessischen Oberursel.

Der gesamte Neuzugang in der Lebensversicherung kletterte von 589 Millionen Euro auf 820 Millionen Euro (plus 39,1 Prozent), teilte der Versicherungskonzern am Mittwoch in Oberursel mit. Die Bruttobeiträge in der Lebensversicherung wuchsen um 16 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Euro.

Schlussverkauf in der Lebensversicherung

Als wichtige Umsatzträger nannte das Unternehmen Berufsunfähigkeitsversicherungen, die betriebliche Altersversorgung sowie das Privatkundengeschäft mit fondsgebundenen und klassischen Rentenversicherungen.

Letztgenannte Produkte haben sich im Jahresendgeschäft besonders gut verkauft, da sich offenbar viele Kunden einen Klassik-Vertrag zu den alten Konditionen sichern wollten. Denn der Garantiezins, mit dem die Lebensversicherer das ersparte Guthaben ihrer Klassik-Kunden verzinsen, ist zum 1. Januar 2015 von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent abgesenkt worden.

Strategie der Alten Leipziger voll aufgegangen

Damit ist die Strategie der Alten Leipziger, werbewirksam auf die bevorstehende Kürzung des Garantiezinses hinzuweisen voll aufgegangen. Andere Gesellschaften hatten sich hier weitaus weniger hervorgetan – auch deshalb, weil sie bereits das Geschäft mit klassischen Garantieprodukten zugunsten der weniger kapitalintensiven fondsgebundenen Produkte zurückgefahren haben.

Das Neugeschäft der Hallesche, dem Krankenversicherer im Konzern, stieg um 18,6 Prozent auf 2,4 Millionen Euro. Aufgrund nur geringer Beitragsanpassungen seien die gebuchten Bruttobeiträge um ein Prozent gesunken und erreichten 1,141 Milliarden Euro.

Eigenkapital erreicht Höchstmarke

Der Gesamtumsatz des Konzerns, einschließlich der Mittelzuflüsse im Bauspar- und Investmentfondsgeschäft, hat sich dem Konzern zufolge “insgesamt sehr positiv entwickelt”: Er stieg auf rund 4,2 Milliarden Euro (plus 6,4 Prozent).

Zudem habe man auch in 2014 das Eigenkapital der beiden Gesellschaften “dank der guten Entwicklung der Jahresüberschüsse deutlich gestärkt”. Es erreichte die neue Höchstmarke von 1,019 Milliarden Euro (2013: 884 Millionen Euro). (lk)

Foto: Alte Leipziger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...