Anzeige
Anzeige
22. April 2015, 18:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger profitiert von Zins-Schlussverkauf

Der Versicherungskonzern Alte Leipziger-Hallesche konnte 2014 vor allem in der Lebensversicherung stark wachsen. Das Neugeschäft kletterte um rund 40 Prozent. Ein Schlussverkaufseffekt bei klassischen Lebens- und Rentenversicherungen trug maßgeblich dazu bei.

Alte Leipziger profitiert von Zins-Schlussverkauf

Sitz des Alte Leipziger-Hallesche-Konzerns im hessischen Oberursel.

Der gesamte Neuzugang in der Lebensversicherung kletterte von 589 Millionen Euro auf 820 Millionen Euro (plus 39,1 Prozent), teilte der Versicherungskonzern am Mittwoch in Oberursel mit. Die Bruttobeiträge in der Lebensversicherung wuchsen um 16 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Euro.

Schlussverkauf in der Lebensversicherung

Als wichtige Umsatzträger nannte das Unternehmen Berufsunfähigkeitsversicherungen, die betriebliche Altersversorgung sowie das Privatkundengeschäft mit fondsgebundenen und klassischen Rentenversicherungen.

Letztgenannte Produkte haben sich im Jahresendgeschäft besonders gut verkauft, da sich offenbar viele Kunden einen Klassik-Vertrag zu den alten Konditionen sichern wollten. Denn der Garantiezins, mit dem die Lebensversicherer das ersparte Guthaben ihrer Klassik-Kunden verzinsen, ist zum 1. Januar 2015 von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent abgesenkt worden.

Strategie der Alten Leipziger voll aufgegangen

Damit ist die Strategie der Alten Leipziger, werbewirksam auf die bevorstehende Kürzung des Garantiezinses hinzuweisen voll aufgegangen. Andere Gesellschaften hatten sich hier weitaus weniger hervorgetan – auch deshalb, weil sie bereits das Geschäft mit klassischen Garantieprodukten zugunsten der weniger kapitalintensiven fondsgebundenen Produkte zurückgefahren haben.

Das Neugeschäft der Hallesche, dem Krankenversicherer im Konzern, stieg um 18,6 Prozent auf 2,4 Millionen Euro. Aufgrund nur geringer Beitragsanpassungen seien die gebuchten Bruttobeiträge um ein Prozent gesunken und erreichten 1,141 Milliarden Euro.

Eigenkapital erreicht Höchstmarke

Der Gesamtumsatz des Konzerns, einschließlich der Mittelzuflüsse im Bauspar- und Investmentfondsgeschäft, hat sich dem Konzern zufolge “insgesamt sehr positiv entwickelt”: Er stieg auf rund 4,2 Milliarden Euro (plus 6,4 Prozent).

Zudem habe man auch in 2014 das Eigenkapital der beiden Gesellschaften “dank der guten Entwicklung der Jahresüberschüsse deutlich gestärkt”. Es erreichte die neue Höchstmarke von 1,019 Milliarden Euro (2013: 884 Millionen Euro). (lk)

Foto: Alte Leipziger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...