Anzeige
Anzeige
23. November 2015, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AO-Vermittler wollen mehr Digitalisierung

Die Mehrheit der in der Vertreter in der Ausschließlichkeit wünscht sich die komplette Digitalisierung der Arbeitsprozesse in den Agenturbüros, so eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov. Die AO-Vermittler erhoffen sich durch die Digitalisierung, mehr Zeit für die Vertriebsarbeit zu gewinnen.

AO-Vermittler wollen papierloses Agenturbüro

Die befragten AO-Vermittler sehen durch die Digitalisierung der Arbeitsprozesse mehr Raum für die Vertriebsarbeit gegeben.

53 Prozent der Vermittler sprechen sich dafür aus, dass die Arbeitsprozesse in den Agenturbüros vollständig digitalisiert werden. Das ist ein Ergebnis der Studie “Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2015”, für die das Marktforschungsinstitut YouGov gemeinsam mit der Managementberatung Innovalue Management Advisors und dem Software-Anbieter iS2 Intelligent Solution Services zwischen Mai und August 2015 1.112 gebundene Versicherungsvertreter 23 Gesellschaften telefonisch befragt hat.

Digitale Angebotserstellung bereits Standard

Der Studie zufolge erhofft sich rund jeder vierte AO-Vermittler (24 Prozent) durch die Digitalisierung, mehr Raum für die Vertriebsarbeit zu erhalten. Ein vollständiger Verzicht auf Papier in der Versicherungsbranche ist nach Ansicht von 27 Prozent der Befragten jedoch nicht möglich.

Viele Prozesse werden in der Kommunikation mit den Agenturen bereits schon jetzt digital abgewickelt: So geben 88 Prozent der befragten Vermittler an, dass sie bereits eine digitale Angebotserstellung nutzen. Auch die Änderung der Vertragsdaten (77 Prozent) sowie Vertragsabschluss und Policierung (71 Prozent) werden demnach bereits überwiegend digital realisiert. Schlusslicht in Bezug auf die Digitalisierung ist die Leistungsregulierung für Lebens- und Unfallversicherungen (19 Prozent).

Digitales Agentursystem häufigster Bearbeitungsweg

Die befragten Vertreter setzen für die Bearbeitung der Mehrheit der Prozesse auf Agentursysteme. Sie werden genutzt, um Kundendaten zu erfassen oder zu ändern (78 Prozent), Angebote zu erstellen oder Deckungszusagen zu erhalten (74 Prozent). Auch für Vertragsabschluss und Policierung (73 Prozent) kommen die Agentursysteme zum Einsatz. Lediglich 27 Prozent nutzen sie zur Leistungsregulierung für Lebens- und Unfallversicherungen.

Der Studie zufolge können durch die Nutzung des Agentursystems bis zu sechs Stunden im Vergleich zu anderen Bearbeitungswegen eingespart werden. “Die Digitalisierung der Prozesse  hat – zusammen mit der zunehmenden Regulierung – das Potenzial, eine Renaissance des Ausschließlichkeitsvertriebs auszulösen, da sie gleichzeitig Effizienz, Schnelligkeit und Qualität von Prozessen erheblich steigern kann”, glaubt Marco Gerhardt, Partner in der Insurance Practice bei Innovalue. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...