Anzeige
11. August 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Trends heißen AU-Klausel und Pflege-Option”

Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg, spricht über die aktuellen Trends in der Arbeitskraftsicherung, Sättigungserscheinungen in der BU und erklärt, was er von der temporären BU hält.

Arbeitskraftsicherung

“Erst wenn mehr Versicherer eine temporäre BU anbieten, wird sich das Produkt auch durchsetzen können. Das würde den Markt der Arbeitskraftsicherung gerade für Kunden mit geringeren Budgets sinnvoll bereichern”.

Cash.: Im Rahmen des Expertenforums Arbeitskraftsicherung und Vorsorge waren Sie in fünf Städten in Deutschland unterwegs, um gemeinsam mit Versicherern und Maklern, Vor- und Nachteile unterschiedlicher Absicherungskonzepte zu bewerten und die BU-Beratungspraxis zu beleuchten. Welches sind die wichtigsten Trends und Erkenntnisse?

Franke: Wir haben auf der Produktseite zwei Trends beleuchtet und neue Beratungsansätze vorgestellt. Die Trends in der BU heißen Arbeitsunfähigkeits-Klausel und Pflege-Optionen. Außerhalb der BU ist der Durchbruch inzwischen geschafft und es etablieren sich zunehmend Produktkonzepte für Zielgruppen, bei denen man mit einer BU nicht weiter kommt. Allen voran sind das Erwerbsunfähigkeits- und MultiRisk-Tarife. Bei AU-Klauseln und Pflege-Optionen fächern sich die Angebote immer weiter auf, so dass es wichtiger wird, den Überblick zu behalten. Demgegenüber geht es bei den BU-Alternativen vorrangig um die Eingliederung in eine schlüssige Zielgruppen- und Beratungssystematik.

Wir haben einfache Beratungsansätze vorgestellt, denen auch die Kunden folgen können und bei deren Anwendung Makler auf der sicheren Seite bleiben. Integriert in unser neues fb>akstool haben wir einen durchgängigen Workflow geschaffen, mit dem für jeden Kunden das passende Produkt ermittelt werden kann.

Laut einer Studie Ihrer Kollegen von der Assekurata bewerten Makler die aktuelle Geschäftslage in der Berufsunfähigkeitsversicherung deutlich besser als die erwartete Geschäftsentwicklung. Deckt sich dies mit den Signalen, die sie erhalten?

Was die BU angeht, sind tatsächlich Sättigungserscheinungen zu erkennen. Das verwundert auch nicht, denn die Branche bearbeitet diesen Markt seit 20 Jahren intensiv.

Seite zwei: “Temporäre BU ist kein neuer Ansatz”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...