Anzeige
7. Dezember 2015, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche öfter arbeitsunfähig: Krankengeldkosten auf Rekordniveau

Depressionen und Rückenschmerzen haben die Krankengeldausgaben im vergangenen Jahr auf ein Rekordhoch von 10,6 Milliarden Euro getrieben. Das zeigt ein am Montag in Berlin vorgestelltes Gutachten des Sachverständigenrats für das Gesundheitswesen.

Arbeitsunfähigkeit nimmt zu: Krankengeldkosten auf Rekordniveau

Zunehmendes Alter und eine gestiegene Krankheitslast zählten zu den Hauptursachen für eine zumehmende Häufung von Arbeitsunfähigkeit.

Aber auch die gestiegene Beschäftigung, die höheren Löhne und mehr Lebensarbeitszeit führten zu einem kontinuierlichen Anwachsen der Krankengeld-Ausgaben in den vergangenen rund zehn Jahren. Krankengeld bekommen Versicherte von der Krankenkassen, wenn sie länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind. Bis zu sechs Wochen erhalten sie weiter Lohn vom Arbeitgeber.

Dauer der Arbeitsunfähigkeit nimmt zu

Wegen der ständigen Steigerungen der Krankengeld-Ausgaben hatte Gesundheitsministerin Hermann Gröhe (CDU) das Gutachten 2014 bei den Regierungsexperten in Auftrag gegeben. Die Experten errechneten, dass die Kosten seit 2006 im Schnitt um 8,1 Prozent pro Jahr stiegen. Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit wuchs dabei um jährlich gut 3, die Zahl der betroffenen Versicherten um 2 Prozent. Zunehmendes Alter und eine gestiegene Krankheitslast zählten zu den Hauptursachen.

Experten schlagen Teil-Krankengeld vor

Hier spielen vor allem Depressionen und ähnliche Diagnosen die größte Rolle. Bei den Frauen standen drei entsprechende Störungen 2014 an der Spitze der Verursacher von Krankengeldausgaben mit zusammen rund 45 Prozent, gefolgt von Rückenschmerzen mit knapp 10 Prozent. Bei den Männern verursachte allein die “depressive Episode” rund 17 Prozent der Kosten für Krankengeld, gefolgt von Rückenleiden mit knapp 12 Prozent.

Um die Ausgaben besser in den Griff zu bekommen und den Versicherten mehr Flexibilität zu geben, schlugen die Experten ein Teil-Krankengeld vor. Patienten sollten zum Beispiel zu 50 Prozent arbeiten gehen können und dafür Lohn erhalten. Die andere Hälfte des Einkommens solle von der Krankenkasse kommen. Gröhe sagte, nun werde diskutiert, welche der mehreren Reformvorschläge der Experten möglicherweise umgesetzt werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...