Anzeige
13. Mai 2015, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance-Leistungen: Jeder zweite Versicherte würde Aufpreis zahlen

Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) würde für Assistance-Leistungen seiner Versicherung einen Aufpreis zahlen. Bei Familien mit Kindern ist die Zahlungsbereitschaft für zusätzliche Hilfe- oder Servicedienstleistungen mit 54 Prozent am größten, ergab eine aktuelle Umfrage. Doch für die Versicherer gibt es auch Hürden zu überwinden.

Assistance-Leistungen: Jeder zweite Versicherte würde Aufpreis zahlen

Jeder fünfte Assistance-Skeptiker (21 Prozent) gibt sich misstrauisch gegenüber der Qualität der ausgeführten Reparaturarbeiten in den eigenen vier Wänden, sei es an Möbeln, Parkettböden, Fließen oder Armaturen.

Nach Meinung der Versicherten liegen die wesentlichen Vorteile von Assistance-Leistungen darin, dass sie in Notfällen für Entlastung und Sicherheit sorgen sowie einen Zugang zu professioneller Hilfe und Beratung ermöglichen, teilte das Marktforschungsunternehmen YouGov mit, das 2.000 Versicherte ab 25 Jahren im Auftrag des Schadenregulierers RepairConcepts befragt hatte.

Mehrkosten sind größte Abschluss-Hürde

Dass eine knappe Mehrheit der Befragten keine Assistance-Leistungen abschließen möchte, liegt zumeist daran, dass die Kosten als zu hoch empfunden werden. Diese Hürde wird im Bereich Wohnen von etwa einem Drittel der Assistance-Kritiker (29 Prozent) genannt.

Jeder fünfte Assistance-Skeptiker (21 Prozent) gibt sich misstrauisch gegenüber der Qualität der ausgeführten Reparaturarbeiten in den eigenen vier Wänden, sei es an Möbeln, Parkettböden, Fließen oder Armaturen. Jeder siebte Verweigerer (16 Prozent) kennt sich nach eigenem Dafürhalten selbst so gut aus als dass er Aufgaben an einen Dienstleister abgeben würde.

Schnelle, vertrauensvolle und kompetente Abwicklung entscheidend

“Besonders wichtig für die Akzeptanz eines Dienstleisters ist die schnelle, vertrauensvolle und kompetente Abwicklung damit der Geschädigte die Assistance-Leistung als einen ganz besonderen Service des Versicherers wahrnimmt”, sagt Peter Becker, Geschäftsführer der Repair Concepts Gruppe, die nach eigenen Angaben in den vergangen zehn Jahren knapp 300.000 Schadenfälle für fast alle deutschen Schadenversicherer bearbeitet hat. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...