Anzeige
Anzeige
13. Mai 2015, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance-Leistungen: Jeder zweite Versicherte würde Aufpreis zahlen

Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) würde für Assistance-Leistungen seiner Versicherung einen Aufpreis zahlen. Bei Familien mit Kindern ist die Zahlungsbereitschaft für zusätzliche Hilfe- oder Servicedienstleistungen mit 54 Prozent am größten, ergab eine aktuelle Umfrage. Doch für die Versicherer gibt es auch Hürden zu überwinden.

Assistance-Leistungen: Jeder zweite Versicherte würde Aufpreis zahlen

Jeder fünfte Assistance-Skeptiker (21 Prozent) gibt sich misstrauisch gegenüber der Qualität der ausgeführten Reparaturarbeiten in den eigenen vier Wänden, sei es an Möbeln, Parkettböden, Fließen oder Armaturen.

Nach Meinung der Versicherten liegen die wesentlichen Vorteile von Assistance-Leistungen darin, dass sie in Notfällen für Entlastung und Sicherheit sorgen sowie einen Zugang zu professioneller Hilfe und Beratung ermöglichen, teilte das Marktforschungsunternehmen YouGov mit, das 2.000 Versicherte ab 25 Jahren im Auftrag des Schadenregulierers RepairConcepts befragt hatte.

Mehrkosten sind größte Abschluss-Hürde

Dass eine knappe Mehrheit der Befragten keine Assistance-Leistungen abschließen möchte, liegt zumeist daran, dass die Kosten als zu hoch empfunden werden. Diese Hürde wird im Bereich Wohnen von etwa einem Drittel der Assistance-Kritiker (29 Prozent) genannt.

Jeder fünfte Assistance-Skeptiker (21 Prozent) gibt sich misstrauisch gegenüber der Qualität der ausgeführten Reparaturarbeiten in den eigenen vier Wänden, sei es an Möbeln, Parkettböden, Fließen oder Armaturen. Jeder siebte Verweigerer (16 Prozent) kennt sich nach eigenem Dafürhalten selbst so gut aus als dass er Aufgaben an einen Dienstleister abgeben würde.

Schnelle, vertrauensvolle und kompetente Abwicklung entscheidend

“Besonders wichtig für die Akzeptanz eines Dienstleisters ist die schnelle, vertrauensvolle und kompetente Abwicklung damit der Geschädigte die Assistance-Leistung als einen ganz besonderen Service des Versicherers wahrnimmt”, sagt Peter Becker, Geschäftsführer der Repair Concepts Gruppe, die nach eigenen Angaben in den vergangen zehn Jahren knapp 300.000 Schadenfälle für fast alle deutschen Schadenversicherer bearbeitet hat. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Wechsel im Vorstand der DKV

Wie der Kölner Krankenversicherer DKV mitteilt, tritt Vorstandsmitglied Johannes Lörper (63) zum 30. September 2016 in den Ruhestand. Ab 1. Oktober 2016 rückt demnach Sebastian Rapsch (44) in den Vorstand nach.

mehr ...

Immobilien

Studenten finden schwieriger Wohnungen

Die Wohnsituation für Studenten ist noch angespannter als im Vorjahr. Studenten haben immer größere Probleme, die für sie passende Wohnung zu finden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Moses Mendelssohn Instituts im Auftrag des Immobilienentwicklers GBI.

mehr ...

Investmentfonds

Anleihenfonds mit fester Laufzeit von Credit Suisse auferlegt

Im September bietet Credit Suisse Asset Management Anlegern erneut die Möglichkeit, sich an Anleihenfonds mit fester Laufzeit zu beteiligen.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 5. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Project Investment erhöht Grundkapital

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft Project Investment AG hat ihr Grundkapital um 700.000 Euro auf eine Million Euro erhöht. Die Kapitalerhöhung sei mit Stand 29. August in das Handelsregister eingetragen worden, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...