Anzeige
8. September 2015, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Übernahme von AO-Vertrieb: Vermittler hat Ausgleichsanspruch

Geht ein Agenturverhältnis mit einem Versicherer durch eine Ausgliederung auf ein anderes Unternehmen über und wird dieses Agenturverhältnis nach Wirksamwerden der Ausgliederung beendet, so hat der AO-Vermittler gegenüber dem Versicherer einen Ausgleichsanspruch. Dies entschied der BGH in einem aktuellen Urteil.

Zinssatz-Swaps-Urteil in Übernahme von AO-Vertrieb: Vermittler hat Ausgleichsanspruch

Der Vermittler hat laut BGH einen Ausgleichsanspruch gegenüber der Versicherungsgesellschaft.

Eine Versicherungsgesellschaft hatte ihre Ausschließlichkeitsorganisation (AO) auf ein anderes Unternehmen übertragen.

Freistellung ist Kündigungsgrund

Einem ursprünglich für den Versicherer tätigen Vermittler wurde daraufhin eine “Überleitungsvereinbarung” vorgelegt, die er nicht unterzeichnete.

Trotzdem blieb der Vertreter noch ein und halb Jahre für das Unternehmen tätig, bis ihm gekündigt wurde. Er wies die Kündigung aufgrund eines fehlenden Vollmachtsnachweises zurück und wurde daraufhin freigestellt.

Im Folgenden kündigte er seinen Handelsvertretervertrag sowohl bei seinem neuen als auch bei seinem alten Arbeitgeber und machte gegen beide Parteien die Zahlung eines Handelsvertreterausgleichs geltend.

Die Versicherungsgesellschaft weigerte sich den Ausgleich zu zahlen, da sie seit der Ausgliederung nicht mehr Ansprechpartnerin des Vertreters sei.

Ausgleichsanspruch gegenüber Versicherungsgesellschaft

In seinem Urteil vom 13. August 2015 (Az.: VII ZR 90/14) schließt sich der Bundesgerichtshof (BGH) der Entscheidung des Berufungsgerichts an und gibt dem Handelsvertreter Recht.

Die Kündigung des Vermittlers sei begründet gewesen, “denn ein gekündigter Versicherungsvertreter, der während der Freistellungsphase nicht für den Versicherer tätig werden darf, ist gehindert, für diesen weitere – ausgleichsrelevante – Versicherungsverträge bis zur Vertragsbeendigung zu vermitteln”. Eine Freistellung mindere seinen Ausgleichsanspruch und somit sein Einkommen.

Zudem habe der Vermittler einen Ausgleichsanspruch auch gegenüber der Versicherungsgesellschaft. In seiner Entscheidungsbegründung erläutert der BGH, dass es für die Begründung einer Verbindlichkeit ausreiche, wenn der Rechtsgrund für die Entstehung der Forderung vor dem Wirksamwerden der Ausgliederung gelegt wurde. Dies gelte auch für Dauerschuldverhältnisse, wie zum Beispiel dem vorliegenden Agenturvertrag.

Da der ursprüngliche Agenturvertrag mit der Versicherungsgesellschaft bereits Jahre vor der Ausgliederung zustande gekommen sei, sei es zulässig, Ausgleichsansprüche aus diesem Vertragsverhältnis abzuleiten. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...