Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gezerre um den Garantiezins

Der Wegfall des einheitlichen Garantiezinses in der Lebensversicherung ist aus Sicht der deutschen Aufseher längst nicht ausgemachte Sache. “Es ist ein Diskussionsprozess”, sagte der zuständige Exekutivdirektor der Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin, Frank Grund, am Montag bei einer Branchentagung in Berlin.

Frank-grund-bafin in Gezerre um den Garantiezins

Dr. Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der Bafin.

“Wir müssen noch klären, ob man zu diesem Hosenträger namens ‘Solvency II’ noch einen zusätzlichen Gürtel braucht”, so Grund. Die neuen, europaweit einheitlichen Kapital-Aufsichtsregeln “Solvency II” treten Anfang 2016 in Kraft.

Finanzministerium: Kein Garantiezins mehr benötigt

Das Bundesfinanzministerium hatte vergangene Woche argumentiert, dass ein Garantiezins unter “Solvency II” nicht mehr benötigt würde. Bisher gibt das Finanzministerium vor, mit welchem sogenannten Höchstrechnungszins Versicherer ihre langfristigen Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden sicherstellen müssen.

Dieser Garantiezins fiel von 4 Prozent in den 1990er Jahren für Neuverträge inzwischen auf 1,25 Prozent. Weil die Neuregelung nur die Bilanz des Versicherers betreffen würde, sollen Garantiezusagen gegenüber den Kunden auch nach der Abschaffung weiterhin möglich sein.

Fitch: Zinszusatzreserve schwillt weiter an

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) plädiert indes für eine Beibehaltung des einheitlichen Höchstrechnungszinses. Dies wäre “klug und sachgerecht”, sagte der Vorsitzende der GDV-Hauptgeschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth.

Dem Vorstandssprecher des Versicherers Huk Coburg, Wolfgang Weiler, zufolge hätte “Solvency II” Versicherern in früheren Jahren ermöglicht, auch Zinsgarantien von sechs Prozent anzubieten. Angesichts der Niedrigzinsen fällt es vielen Versicherern schon heute schwer, Garantien von drei bis vier Prozent für Altverträge zu erwirtschaften.

Die Ratingagentur Fitch erwartet, dass die deutschen Lebensversicherer daher in diesem Jahr weitere zehn Milliarden Euro in die Zinszusatzreserve (ZZR) stecken müssen. Diese soll die klaffende Lücke zwischen den hohen Zinsgarantien und den niedrigen Marktzinsen stopfen.

Die Bafin will problembehaftete Versicherer unterdessen weiter in “Manndeckung” nehmen, wie Exekutivdirektor Grund sagte. Einige Unternehmen müssten sich sehr anstrengen, um ihre Kapitalbasis zu stärken, vor allem wenn das niedrige Zinsniveau weiter anhalte.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Bafin / Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Trump wird den Dax abwürgen

Kurz nach der Wahl von Donald Trump war die Reaktion überraschend positiv an der Wall Street. Insgesamt hofften viele Börsianer auf eine starke Konjunkturbelebung. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...