Anzeige
Anzeige
17. September 2015, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baloise verkauft ein Fünftel des deutschen Leben-Bestandes

Der Schweizer Versicherungskonzern Baloise trennt sich von einem Fünftel seines Leben-Gesamtbestandes in Deutschland. Der Verkauf an die neue Konsolidierungsplattform Frankfurter Leben-Gruppe betrifft alle mehr als 120.000 Verträge der Basler Leben AG, der kleineren der beiden deutschen Leben-Töchter der Baloise.

Baloise verkauft ein Fünftel seines Leben-Bestandes in Deutschland

Martin Strobel, CEO der Bâloise Holding AG.

Die Baloise zeichnet über die Basler Leben bereits seit 2012 kein Neugeschäft mehr. Deren Bestand von über 120.000 Verträgen hat eine Versicherungssumme von rund 1,9 Milliarden Schweizer Franken (2,6 Milliarden Euro). Der verkaufte Bestand entspreche damit rund einem Fünftel des Gesamtbestandes von traditionellen Lebensversicherungen der Baloise in Deutschland, teilte der Versicherer am Donnerstag in Basel mit.

Der Bestand der deutlich größeren Gesellschaft Basler Lebensversicherungs-AG, Hamburg, in Höhe von 7,7 Milliarden Schweizer Franken ist den Angaben zufolge nicht von der Transaktion betroffen.

Baloise: Traditionelle Lebensversicherungen gehören nicht mehr zu den Zielfeldern

“Traditionelle Lebensversicherungen gehören nicht mehr zu den Zielfeldern des Neugeschäfts der Basler in Deutschland”, heißt es zur Begründung. Das Unternehmen fokussiere sich weiter auf biometrische Risiko- sowie auf kapitaleffiziente Fondsprodukte. “Mit der Vereinbarung über den Verkauf des Teilbestands des deutschen Lebengeschäfts führen wir im Neugeschäft konsequent die Fokussierung auf moderne, kapitalschonende Lebensversicherungen weiter”, betonte Martin Strobel, CEO der Baloise Group.

Der Käufer Frankfurter Leben-Gruppe mit Sitz in Bad Homburg erklärte in einer Mitteilung am Donnerstag, dass es das Ziel sei, sich langfristig zur führenden spezialisierten Konsolidierungsplattform im deutschen Lebensversicherungsmarkt zu entwickeln.

Das Unternehmen werde das Geschäft mit den übernommenen Basler-Verträgen eigenständig fortführen und unterbreite den rund 100 bislang für den Bestand tätigen Mitarbeitenden ein sogenanntes Überleitungsangebot, ergänzte die Baloise.

“Kunden erhalten weiterhin alle vertraglich zugesicherten Leistungen”

“Die Wahrung der Interessen der Kunden, Mitarbeiter und Vertriebspartner spielte bei der Auswahl des Käufers eine wesentliche Rolle”, sagte Jürg Schiltknecht, CEO der Basler Versicherungen in Deutschland. “Die Kunden erhalten weiterhin alle vertraglich zugesicherten Leistungen, den gewohnten Service sowie eine marktkonforme Beteiligung an den Überschüssen.”

Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Behörden. (lk)

Foto: Baloise

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...