Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2015, 17:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barmer GEK und Deutsche BKK wollen zur größten Kasse fusionieren

Die Krankenkassen Barmer GEK und Deutsche BKK wollen sich zur größten gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland zusammenschließen. Die Verwaltungsräte beider Kassen beschlossen jeweils einstimmig einen entsprechenden Fahrplan.

Barmer GEK in Barmer GEK und Deutsche BKK wollen zur größten Kasse fusionieren

Barmer GEK im Fusionsfieber: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) kündigte an, die Entwicklung bei den einzelnen Kassen zu beobachten.

Derzeit hat die Barmer GEK rund 8,5 Millionen und die Deutsche BKK rund 1,1 Millionen Versicherte. Zusammen würden die beiden Kassen die Techniker Krankenkasse (TK) mit ihren mehr als 9,4 Millionen Versicherten als größte gesetzliche Krankenversicherung ablösen.

Die neue Versicherung könnte zum 1. Januar 2017 ihre Arbeit aufnehmen

Bereits seit Tagen ist von entsprechenden Gesprächen die Rede. Die Verwaltungsräte beauftragten die Vorstände der beiden Kassen nun mit der konkreten Vorbereitung einer Fusion. Die Vereinigung soll am 10. November in Berlin von den Selbstverwaltungsorgane beider Kassen beschlossen werden. Die neue Versicherung könne demnach zum 1. Januar 2017 ihre Arbeit aufnehmen, hieß es weiter.

Von der Vereinigung versprechen sich die Kassen Vorteile beim Service für die Versicherten und in der Optimierung der Firmenkundenbetreuung, hieß es. Die neue Krankenkasse solle über eines der dichtesten Geschäftsstellennetze in der Krankenversicherung verfügen.

Beide Kassen erheben derzeit einen Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent ihres Einkommens von ihren Mitgliedern. Er kommt zu dem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent, den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen.

Seite zwei: Konzentrationsprozess bei den Krankenkassen fortsetzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

20. DKM: Im Zeichen der Weiterbildung

Vom 25. bis 27. Oktober 2016 findet die DKM in den Dortmunder Westfallenhallen statt. Bei der 20. Auflage der DKM soll Weiterbildung im Zentrum stehen.

mehr ...

Immobilien

Moderater Preisanstieg im Osten trotz Immobilienbooms

Nicht alle Regionen Ostdeutschlands profitieren von den steigenden Immobilienpreisen. Das geht aus einem Bericht des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn zum Wohnungs- und Immobilienmarkt in Deutschland hervor.

mehr ...

Investmentfonds

AllianzGI baut Angebot an Liquid Alternatives aus

Liquid Alternatives kommen immer mehr im Mode. Diesen Trend hat auch AllianzGI auf Frankfurt erkannt und erweitert seine Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...